Konsum ohne Reue | Qualität erfahren

Einkaufen kann Spass machen. Zum Beispiel kann man sich selbst auferlegen, alles zu kaufen wonach einem gerade ist, aber mal zur Abwechslung einen Monat lang auf Hefextrakt, Glutamat, Geschmacksverstärker, Zucker, Fleischanteile (nicht das Fleisch selbst) und die breüchtigen „E“s verzichten.

Mit jedem Einkauf hat man selbst die Wahl, die Verantwortung für sich selbst zu entdecken, auf das Kleingedruckte zu achten oder auf Politiker, Gesetzgeber und die Nahrungsdesigner zu vertrauen. Doch wie soll man unterscheiden ob Nahrung ein qualitativ hochwertig verarbeitetes Naturprodukt ist oder eher ein Laborexperiment?

Reflexartiges Fressverhalten
Glutamat, Hefextrakte oder Geschmacksverstärker – im Prinzip sollen sie uns vortäuschen, eine Nahrung sei Qualitativ hochwertig und Nahrhaft. Diese Stoffe täuschen im Prinzip den Körper, wenn sie als Ergänzung zugegeben werden, denn in dem was wir gerade Essen wäre der natürliche Anteil geringer.

Sackzeilen | Basmati Media

dpa: »Am 5. März fiel um 9:21Uhr in der chinesischen Provinz Ngnau ein 4 Kilo schwerer Sack Reis um.«

FoxNews: »Chinese People were scared to death in early Morning. A boldly filled Bag of Rice felled over. Citizens declared that nobody wants to be part of a situation like that again.«

Im Versandhaus der Elementarteilchen | Abgebrüht

»He Joe, wo lagern wir pasteurisierte Zeit?«
»Gleich hier, Regal 2898 Reihe AF8 mit Wahrscheinlichkeit Pi Viertel.«
»Ey, die ist ja schon lange abgelaufen.«
»Dann hast du den falschen Stapel erwischt. Die abgelaufene Zeit gehört zu den Kisten voller Scheiße, der Stapel neben den Glückskeksen ist der richtige«
»Gefahrenklasse sieben ?«
»Jau, jede Sekunde ist voller Leid und Elend.«
»Wo haben wir denn die Tüten mit harmloserer, glückseliger Zeit?«
»... die rührt jemand in seinen Kaffee.«
»Die ganze Zeit?«

Des Pudels halber Kern | Das Atomloch

Geistige Kernschmelze
Ein ganzes Jahr lang Aufregung um unsichtbare Teilchen. Mir hängt die Palme schon im Gesicht, wenn ich dieser Tage Kommentare in Foren lese. Ich kann nicht anders, ich muss dann meinen mittelscharfen Mehrrettich dazugeben. Zweiviertelwissen von quasi Menschen, die nie ein Atom von innen gesehen haben. Als wir damals noch Teilchen geteilt haben, gab es noch richtige Puddingteilchen. Richtigen Pudding! PUUUUUDDDDDING!!!

Das Existenzielle Problem des Steins

Ein Wolke in lustiger Form
»Das Problem des Steins, ist der Stein.« dachte der Stein und fing das Denken an.
Dort lag er nun und tiefsinnige Gedanken durchströmten ihn.
»Ich wäre so gerne rund« dachte der Stein und sprang in das offene Meer.
Dort lag er nun am Meeresgrund und Dunkelheit umgab ihn.
»Hier bin ich eingeschlossen von Wasser« dachte der Stein und schwamm an den offenen Strand.
Dort lag er nun und Millionen anderer Steine umgaben ihn.
»Hier bin ich nur einer von vielen« dachte der Stein und flog hoch in den Himmel.

Seiten

Subscribe to yours-truly.de RSS