Sie sind hier

Beobachtungen aus dem Alltag | Handwerker

Satire, Verzweiflungsstat 2011, yt

Egal wann oder wo, legt man zwei Steine übereinander befindet sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit darunter eine Assel. Keine Ahnung wo die kleinen Viecher herkommen. Ähnlich verhält es sich mit Holzscheiten. Es ist ein Wunder der Natur. Kaum liegt ein Holzscheit auf dem anderen, befindet sich darunter ein Ohrenkneifer. So auch mit dem Geld. Legt man zwei Geld-Scheine übereinander befindet sich darunter die offene Hand eines Handwerkers.

Das Handwerker humorvolle Menschen sind, zeigt sich durch ihren ausgeprägten Sinn für Übertreibung und Komik.
»Hätten Sie mir das [beliebige Werkstück oder Produkt] vorher mal gezeigt, hätte man da noch was machen können.«
Diesen Spruch hört man häufig dann, wenn man nach vier Bettelanrufen und mindestens fünf wiederholt verschobenen Terminen, nach dem achten Versuch über Festnetz und Handy den Handwerker endlich erreicht hat. Ist dieser Handwerker 3 Monate später dann erst einmal vor Ort, besteht so gut wie gar keine Chance dass er das [beliebige Werkstück oder Produkt] gerade mit dabei hat. 14 Tage bis zu zwei Wochen Lieferzeit sind völlig normal. Sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten dass das [beliebige Werkstück oder Produkt] tatsächlich im Lager liegt, fehlt [ein sauteures spezial Werkzeug oder Dichtungsdings für 0,15 Euro Cent pro 100 Stück] und muss auch China importiert werden.

Noch schwieriger als einen Handwerker mit [beliebige Werkstück oder Produkt] und [ein sauteures spezial Werkzeug oder Dichtungsdings für 0,15 Euro Cent pro 100 Stück] zu bekommen, ist ein schriftliches Angebot von einem Handwerker. Es empfiehlt sich Vordrucke mit frankiertem Rückumschlag an ausgewählte Handwerker zu senden. Schreiben Sie ruhig auch weiter entfernte Handwerker an. Ein Umkreis von 350km ist gar kein Problem, die Anfahrtspauschale ist seit dem Peak Oil von 1974 ohnehin höher als der Arbeitslohn.

Beachten Sie jedoch, ein Angebot ist bei Handwerkern stets unverbindlich und mehr wie eine Höflichkeitsfloskel im Geschäftsgebaren zu verstehen. Man zeigt guten Willen, ebenso wie der Händedruck nach Erhalt der Rechnung. Die 2% Skonto fangen die 12% DispoZins ohnehin nicht auf und kein Handwerker rechnet ernsthaft damit, dass Kunden diese vor Erhalt der dritten und letzten Mahnung zahlt, weswegen diese auch alle drei zusammen in einem Umschlag, Tags darauf schon im Briefkasten liegen.

Mit improvisierten Grüßen,
anonym

PS: Liebe Handwerker - das Impressum dieser Webseite ist eine Fälschung. In Wirklichkeit heiße ich nicht Dr. Philipp Rösler aus Wolfenbüttel und die im Impressum angegebene Adresse stimmt auch nicht zu dem verfälschten Namen. Und wenn ihr demnächst vorbei schaut lade ich euch auf ein saftiges Steak mit kühlem Pils ein. Ehrenwort.

Neuen Kommentar schreiben