Sie sind hier

Affen verbreiten Lügen über den elften September?

Paranoide Apokalyptiker im Fieber des Bestätigungswahns behinderten die Wahrheitsfindung nun bald 10 Jahre lang. Kaum dass die Twin-Towers gefallen waren, sponnen die Wahrheitsverdreher und Politikparanoier ein Netzwerk von absurden Fragen in ihrem Pseudo-Rationalismus. Naiv verwiesen die Pedanten auf paranoide Fantasien und brachten politische Tagträumer auf Touren.

Diese verklemmte Affenherde war nicht mehr zu bremsen.

Sie zitierten Experten herbei die pedantisch mit Wahrheitsverdrehungen Falschmünzerei betrieben. Von einer autoritätsfixierten Schlampigkeit getrieben, bedienten Sie sich dabei  von einem abstrusem Glauben an einen Komplott. Gleich einem Wahn verfallen zehrten sie davon, dass man ihnen glaubte und fragten sich Stück für Stück aus der Realität. Naiv wie diese Junkies waren, schlampten sie bei Recherchen, übernahmen unreflektiert und legten Hinweise im Schubfach Rundablage ab. Sie ignorierten, verdrängten und nahmen keine Notiz von offensichtlichen Ungereimtheiten und sogen wie ein Nimmersatt die "offizielle" Wahrheit ein. Bestimmte offizielle Dinge wollte ihnen plausibler vorkommen als es ihnen unter normalen Umständen begreiflich gewesen wäre, doch sie vergeudeten keine Energie Zweifel "an allem" zu hegen, wie es einst ihr Beruf es von ihnen verlangte hätte.

(remix by yt)

In einer Nachricht des Telepolis - von Marcus Klöckner am 04.09.2011 :

»Die Charakterisierungen wurden Artikeln entnommen, die im Spiegel, in der SZ und der Zeit erschienen sind.
Die angeführten Wörter und Aussagen verdeutlichen, welch einen Umgangston große Medien gegenüber all jenen veranschlagt haben, die durchaus zum Teil zumindest völlig legitime Fragen und Zweifel zum 11. September hatten.«

Link zur Quelle : http://www.heise.de/tp/artikel/35/35430/1.html
Ein wirklich lesenswerter Artikel, meiner Meinung.
Jedoch sieht man an der Wortwahl schon
»... durchaus zum Teil zumindest ... «
wie Vorsichtig der Autor ist, um nicht selbst von anderen in die Ecke der Spinner gestellt zu werden.

Ich habe diese "Fetzen" mal in einen sinnvollen Zusammenhang gebracht. Denn wie heißt es so schön: Niemand ist unnütz, er kann immer noch als schlechtes Beispiel dienen.

Da nehme ich mich nicht aus und stelle mich gern in die Ecke zu den Spinner - wenn es der Wahrheitsfindung dienlich ist. Denn die Frage die sich mir aufdrängt lautet:
"Wenn ich in diesem Fall offensichtlich nicht "richtig" informiert wurde, in welchen Fällen dann noch?"

Update: Ich möchte dem ganzen noch ein Link beifügen, zum Thema Meinungsfreiheit, Pressefreiheit und Verschwörungstheorien.
http://www.heise.de/tp/artikel/35/35456/1.html
Vielleicht bringt es den ein oder anderen Leser mal auf neue, unbekannte Sichtweisen dieser Thematik.

Wenn Leitmedien so kläglich versagen bleibt gar keine andere Wahl, als sich selbst zu informieren.

Mit unglaublichen Grüßen,
yt