Kdenlive 0.8 | Update und Verbesserungen

Die wenigen Verbesserungen die mir seit meinem Einstieg in Kdenlive aufgefallen sind, betreffen vor allem die Stabilität und Geschwindigkeit. Der Editor stürzt nicht mehr ab, wenn man Clips direkt aus den Projektfiles in die Timeline wirft und es gibt nun Proxy Files.

Proxy Clips

Mit Hilfe der Proxy Clips kann man ein gesamtes HD Projekt virtualisieren und so auch auf einem alten und sehr langsamen Notebook bearbeiten. Für ältere Computer und Laptops mit nur wenig Arbeitsspeicher ist Kdenlive somit voll Einsetzbar. Nur die Wandlung der original Dateien in Proxy Clips macht man besser auf einem schnellen Rechner. Das dauert sonst sehr lang.

Die Proxy Clips selbst liegen in einem Separaten Ordner namens Proxy. Die Größe und der Codec, für die Wanldung der Proxy Clips, lässt sich in den Projekteinstellungen konfigurieren. Diese Einstellungen gelten dann jedoch für das gesamte Projekt!  

Neu hinzugekommen ist nun auch ein "Sharpen / Schärfen" Effekt, den man am besten nur sehr fein einsetzt. Zuviel wirkt unnatürlich, erhöht das Bildrauschen und lässt sich schlechter komprimieren. 

Leider passen sich die neuen "Value Slider" des KDE Desktops nicht so gut in den Gnome Desktop ein, so dass einige Parametrisierungen zu einem ungewöhnlichen Erlebnis werden. Ein Schönheitsfehler.

Insgesamt ist die Version 0.8 jetzt schon ein Teilerfolg der sich sehen lässt. Ich erwarte mit Spannung die 1.0

Mit neuerlichen Grüßen,
yt 

Neuen Kommentar schreiben