Kdenlive | Clip Speed & IR Filter Test

Kein Experiment ist nutzlos, es kann immer noch als schlechtes Beispiel dienen.

Kdenlive ist zwar vom Workflow sehr angenehm, doch man sollte vorsichtig sein. Nicht jeder Effekt arbeitet so wie man es sich wünschen würde. Hier ein Beispiel, wie es nicht sein sollte.

Eine Aufnahme mit 50 Vollbildern pro Sekunde wurde in eine Projekt mit einer Framerate von 25 Bildern pro Sekunde eingefügt. Nun wäre es sicher wünschenswert, wenn Kdenlive die Framerate des Originals berücksichtigen würde. Leider ist dies nicht der Fall. Das Resultat ist ein sehr ruckeliges Bild, weil von den 50fps jedes 2. verworfen und anschließend jeder der Frames verdoppelt wurden.

Eine weitere unschöne Sache sind die Blockartefakte. Die Kamera scheint mit dem AVCHD Codec an dieser Stelle überfordert. Eine ganzes Bild in stetiger, chaotischer Veränderung scheint die Kamera nicht mehr in Echtzeit zu schaffen.

Eine interessante Spielerei, die Grenzen zeigt.
Nebenbei erwähnt, derzeit unterstützt YouTube keine Videos mit 50 Bildern pro Sekunde. Es ist aber sicher nur eine Frage kurzer Zeit bis YouTube nachziehen wird. Denn ohne Frameratendoppelung wird es auch keine "Auto-Stereoskopie" bzw "3D" in 25fps geben.

Mit experimentellen Grüßen,
yt

Neuen Kommentar schreiben