Die Bildschirmtastatur als Eingabemöglichkeit

Die rudimentärste Eingabemöglichkeit, entspricht der kleinstmöglichen Informationsmenge die wir kennen, dem Bit. Der logischen "1" - dem "Ja", oder dem fehlen einer Antwort (in einer vorgegebenen Zeit) der logischen "0" - dem "Nein".

Wir alle kennen Szenen aus Krimies, in denen das Opfer vergiftet, gelähmt, gefesselt oder halbtot, nur noch mit Ja oder Nein Antworten kann. Manche schütteln mit dem Kopf, oder geben einen erkennbaren Laut von sich. Der Protargonist ist in diesem Falle darauf angewiesen dem "sterbenden Opfer" alle Möglichkeiten der Antwort zu offerrieren um eine Lösung des Rätsels "wer war der Mörder" zu erreichen. "Das Opfer" begnügt sich meist mit einem Nicken oder einer Zuckung die gestikulieren soll, dass die Frage den Kern des Pudels getroffen hat.

Kann man sich vorstellen ein Leben lang Opfer zu sein?
Wie muss es sein wenn man nur noch mit Ja oder Nein antworten kann?

Schwer vorstellbar.
Was nur wenige Wissen, mit nur einer Taste kann jeder der es erlernt hat, ein Programm auf dem Computer starten, eine Webseite aufrufen oder eMails versenden. Dazu benötigt man keine teure spezial Software, und auch keinen Hochschulabschluss in Informatik.

Eine der einfachsten und sehr hilfreichen Eingabehilfen unter Microsoft Windows (95, NT, 98, 98SE, Millenium, 2000, 2003, XP, Vista) ist die Bildschirmtastatur. Viele haben diese schon gesehen, aber die wenigsten kennen die Möglichkeiten dieses Hilfsmittels gar nicht.


Die erweiterte Bildschirmtastatur findet man unter Start -> Programme -> Zubehör -> Eingabehilfen

Das gleiche Programm mit der Tastatur Einstellung Standard.

Diese Bildschirmtastatur, kann in den Einstellungen so konfiguriert werden dass ein Scan Modus auf Tastendruck zuerst alle Zeilen hervorhebt, und auf einen weiteren Tastendruck jede einzelne Taste in dieser Zeile anzeigt. Mit einem weiteren Tastendruck kann somit eine bestimmte Taste gedrückt werden.
Hier als Beispiel der Buchstabe "t".
Hinweis: Sollte die Animation nicht ablaufen prüfen Sie bitte ob bei Ihrem Browser "animierte Grafiken / Bilder" abgeschaltet sind.


Die Scangeschwindigkeit ist individuell anpassbar.

Es gib verschiedene Bildschirmtasturen mit Scanmodus, von verschiedenen kommerziellen Anbietern. Auch die Microsoft Bildschirmtastur ist nicht gänzlich kostenlos, sie muss mit dem Betriebsystem Windows gekauft werden. Wie unterschiedlich die Preisvorstellungen und Leistungen sind, kann man im Internet sehen. Es gibt Angebote von 25 Euro bis zu 700 Euro. Es gibt Bildschirmtastaturen die nicht wesentlich mehr Möglichkeiten bieten, Produkte die individueller anpassbar sind und sogar Software die eine Datenbank mit einem Wörterbuch zur schnelleren Eingabe beinhaltet. Hier muss man Kosten und Nutzen sorgfältig abwägen und sollte auf jeden Fall vor dem Kauf eine "Demo" Version ausprobieren.

Für Linux und Apple Computer gibt es eine gleichwertige Bildschirm Tastaturen mit dabei.
Viele Menschen benutzen diese Eingabehilfe nur um das Tastatur-Layout genauer an zu schauen. Wenn unter Windows die Tastenbelegung umdefiniert wird, verändert sich auch die Tastenbelegung der virtuellen Tastatur. So kann auf dem Bildschirm abgelesen werden, welches Sonderzeichen auf welcher Taste liegt.

Hier ein paar der Möglichkeiten und Eigenschaften der Bildschirmtastatur:

Pro:

  • serielles Scannen
  • hover Modus (zum Beispiel mit MyTobiiEye)
  • individuell einstellbare Scangeschwindigkeit
  • größe der Buchstaben ist einstellbar

    Contra:

  • Die größe der Tastatur ist statisch und somit nur bei niedrigen Auflösungen fuer sehbehinderte gut erkennbar. Sehr schlecht ist der Kontrast der Grau-Weißen Sondertasten
  • Der serielle Scanmodus kann nur mit einer Taste bedient werden.
  • Der Ziffernblock kann nicht seperat aufgerufen werden
  • Keine Wörterbuchfunktion
  • Keine schnellwahl zum Ein und Auschalten der Tastatur

    Die Nachteile der MS Bildschirmtastatur sind für den langfristigen Gebrauch zu gravierend, als das hiermit auf Dauer ein Computer gesteuert werden könnte. Allein das Navigieren durch das Dateisystem dauert im Scanmodus eine halbe Ewigkeit. Ein Linux System kann von einem Fachkundigen Nutzer innerhalb weniger Tage angepasst werden.

    [update 11.07.2011] Ubuntu scheint hier zu einer echten alternative zu werden. Die Bildschirmtastatur von Ubuntu ist nun frei skalierbar und in Verbindung mit einem Touchscreen der heute schon erschwinglich ist, können leichte Körperbehinderungen überwunden werden.

    Auch das Android und Chrome OS, beide für Mobil- und Smart-Phones optimiert, können eine echte Hilfe sein. Sie verlagern den Schwerpunkt der Bedienung weg von der Tastatur und Maus.

    Der hauptsächliche Vorteil dieser Tastatur ist dass sie bei jedem Windows und Linux von Haus aus dabei ist. So kann auch ein fremder PC kurzfristig einem behinderten Menschen zugänglich gemacht werden. Ein wenig KnowHow gehört jedoch dazu.

  • Neuen Kommentar schreiben