Sie sind hier

Konventionelle Brötchen | Kerngedanke

Wenn Sie ein "konventionelles Brötchen" für 2,5 Euro statt für 25 Cent verkaufen könnten, würden Sie sich das Geschäft von Besseressern, Körnerfressern und Biospinnern kaputt machen lassen?

konventionelles Brötchen

In Deutschland werden jedes Jahr 6,25 Mio Tonnen Backwaren erzeugt. Im Schnitt verzehrt der deutsche Bürger jährlich 57kg an Broterzeugnissen.
Bei nur 50 verkauften Brötchen am Tag, hätten Sie einen satten Umsatz von 45 625 Euro im Jahr (eingerechnet der Verkauf an Sonn- und Feiertagen). Wenn unsere 80 Millionen Bürger, nur jeder eines Ihrer Brötchen am Tag Essen würde,
wären dies 29 200 000 000 Brötchen im Jahr, also knapp 30 Millarden. Würden Sie diese "konventionellen Brötchen" für 2,50 Euro verkaufen, kämen Sie auf die Stolze Summe von 75 000 000 000 Euro Umsatz im Jahr.

Für weit weniger Geld wird in nicht allzu entfernten Ländern dieser Welt gemordet. Es gibt Menschen die allein schon für ein einziges Brötchen kriminell werden würden. Selbst für einen, der Metapher entsprechenden, "konventionellen Brötchen Krümmel" wurden schon Menschen in Deutschlands U-Bahnen brutal zusammengeschlagen.

Für die Herstellung "konventioneller Brötchen" benötigt man nur sehr wenig Bäcker. Industrialisiert und voll automatisiert, gibt es eine kleine Belegschaft und eine ebenso überschaubare Schar an Nutznießern.
Stellen Sie sich vor, Sie hätten ein "quasi Monopol", staatlich garantiert und subventioniert, auf diese speziellen Brötchen.

Jedoch nur ca. 15% aller verkauften Brötchen sind "konventionelle Brötchen". Damit schrumpft dann Ihr Umsatz auf 11 250 000 000 Euro. Das wäre aber noch immer genug, um bei 2,5 Euro pro Brötchen einen Krieg an zu zetteln, Diktatoren ein zu setzen oder zumindest doch korrupt zu werden um sich eine Scheibe abzuschneiden.

Was nun schätzen Sie, kostet ein Brötchen in der Herstellung? Warum wird ein heutiger Bäcker nicht mehr Millionär?

Es sind die Energiekosten. Würde man nur ein einziges Brötchen backen, wären die Energiekosten höher, als der Verkaufserlös bei 25 Cent. Diese Aufrechnung, inklusive Vorheizen und Arbeitsenergie kann man mal exemplarisch und Beispielhaft hier nachlesen:
http://www.chefkoch.de/forum/2,37,79517/Dumme-Frage-Was-kostet-selbstgeb...
(finde ich ganz toll, dass sich da jemand mal die Mühe gemacht hat.)

Und nun frage ich: "Wer hätte ein berechtigtes Interesse daran, den dümmsten Bauern im Land, zu erzählen, dass es nicht lohnenswert wäre Strom selbst zu erzeugen um damit (viele) kleine Brötchen zu backen?

Mit spaltbaren Grüßen,
yt

Photo taken by Kobako, used to retouch by yours-truly