Sie sind hier

Streik doch einfach mal mit ...

http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/schulstreik-fuer-das-klima-schueler-von-kiel-bis-muenchen-schwaenzen-den-unterricht-a-1243781.html

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/schueler-streik-klima-1.4290429

#Streik doch einfach mit. Kann nicht schaden (wenn du nicht Herzchirurg bist o.ä.). :D

Mit dem Finger auf andere zu zeigen, wird uns nicht vor den Folgen eines Klimawandels nicht retten.
Ich persönlich bin davon überzeugt, das wir, die wir in den Industrienationen leben, sich ändern müssen.

Tonnen CO2 Emission pro Kopf/Einwohner - nach Konsum

  • USA 28
  • Russland 14
  • Deutschland 18
  • China 8
  • Indien 3 (Fucking 3!!! Tonnen… wie machen die das? Haben die keine SUVs & Playstations?)

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Länder_nach_CO2-Emission

Wenn wir in den Industrienationen unseren Konsum und auch “Arbeitseifer” mal einschränken könnten, dann hätten #Hamburg, #Bremen, London, Holland, New York, Sydney, Mumbai, Vancouver und Tokio evtl. noch eine Chance vom Wasser verschont zu bleiben.
Die Wahrscheinlichkeit steigt mit jedem Tag, das mehr als 700 Millionen #Menschen weltweit aufgrund des Klimawandels  um bei oder nach 2060 ihre Heimatstadt verloren haben werden (dann bin ich >85 Jahre alt). Die Menschen an ländlichen Küstenregionen oder auf Inseln wie Sylt, Malediven Mallorca sind dabei noch gar nicht eingerechnet.

Wie könnte die #Zukunft aussehen? (Nur meine Meinung)

Früher hat man Feuer gemacht und damit verschiedene Technologien entwickelt, Erfindungen gebaut. Es wurde auf Kohle und Holz geschmiedet. Mit der Erfindung des Elektro- und Ottomotors und der Elektrizität hat sich Kunst des Schmiedens in eine Hochtechnologie gewandelt. Mit #Strom und Hochöfen (Koks) wird Stahl hergestellt. Roboter mit Elektromotoren verarbeiten diesen Stahl weiter. Schulwissen, kennen wir ja. Jetzt müssten wir uns, und auch Lehrer, weiterbilden und neues Wissen vermitteln, einen neuen Lebensstil und neue Wege aufzeigen.

Heute (quasi also in ein zwei Jahren, mit ein wenig Aufwand) wäre es schon möglich, auf Gas-, Kohle-, Kohle-, Atomstrom vollständig zu verzichten und mit Wind und Sonnenergie zu produzieren. Wenn wir die Stromspeicher hätten, doch dazu später.
Fertigungsstätten für Solarmodule, die mit Solar und Windstrom produzieren sind heute schon Realität, weil auch sie den Strommix beziehen und der hat einen Anteil von 40% Solarstrom, Wind- und Wasserkraft Werken.
btw.: 1883 baute der US-Amerikaner Charles Fritts ein erstes Solarmodul aus Selen-Solarzellen. Das hätte schon längst alles erledigt sein können.
Wichtig: Die energetische Armortisierung einer #Photovoltaik beträgt ca 4 Jahre 2 Jahre.  Danach hat die Photovoltaik den Strom erzeugt, der zu ihrer eigenen Erzeugung nebst Lieferkette etc, notwendig war. Bisher läuft die einzige Recyclinganlage (spezialisierte Pilotanlage) für kristalline Photovoltaikmodule in Europa im sächsischen Freiberg. Leider die Einzige? PV Module halten nahezu ewig. Die Leistung lässt nur nach aber sie kommt nie bei NULL an, es sei denn sie ist mechanisch defekt. (Stein- / Hagelschlag, Materialermüdung, Überhitzung).
Wollte man den gesamten derzeitigen Primärenergiebedarf in #Deutschland mit Photovoltaik decken, d. h. ca. 3800 TWh, würde dafür ca. 5 % der Fläche Deutschland benötigt. Zum Verlgeich - derzeit sind in Deutschland ca 8% Landfläche bebaut/versiegelt (nicht zwangsläufig überdacht). Langfristig wird davon ausgegangen, dass die #Windenergie entweder in der Zukunft die günstigste Form der Stromproduktion sein oder hinter Photovoltaik-Großkraftwerken auf dem zweiten Rang liegen wird. Ein Strommix wird ganz sicher die Zukunft sein. Und auch die Notstromaggregate werden noch sehr lange Zeit benötigt.
Denn, die Speicherungdes Stroms ist das eigentliche Problem. (aber kein unlösbares)

Und damit kommen wir zum nächsten schönen Teil unserer Zukunft. Die Stromspeicher.
Einer alter Akku im #eAuto, funktionieren noch. Doch sie bringen nicht mehr die (von vielen Kunden) gewünschte Reichweite. Schon vor langer Zeit haben sich Erfinder gedacht, diese teuren und wertvollen Rohstoffe sollte man nicht verschwenden.
Also werden aus alten Akkus, #Stromspeicher. Akkus in eAutos werden nicht verschrottet. Die meisten bekam man nur zur Miete. Anders als bei der elektrischen Zahnbürste oder dem Laptop Akku, wollen die Hersteller die alten Akkus zurück haben.
80% Restkapazität bedeutet ein zweites #Leben. Mir würden 80% eines alten zBNissan Leaf / Renault Zoe / Toyota wasweissich (Reichweite ca 300km) aber mehr als genügen. Luxusprobleme.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/stromspeicher-ein-zweitleben-fuer-alte-akkus-aus-elektroautos-15052493.html
(Nur eines von zig Beispielen, es gibt zu dem Thema sehr viel positives zu lesen).

eAutos mit Akkus von Bosch gibt es mW seit ca 10Jahren. (nicht hauen wenn ich was falsches aus dem Gedächtnis hole). Der Lebenszyklus der qualitativ hochwertigen Akkus wurde grob unterschätzt, weil die Menschen pfleglich damit umgingen. Es gibt ein Stromspeicherwerk, in dem fehlen die alten Akkus, weil die eAutos nicht gekauft werden und die wenigen verkauften immer noch umherfahren. 8-10 Jahre dauert es, je nach Belastung, bis der erste Lebenszyklus abgeschlossen ist. Siehe oben, danach beginnt der zweite, danach der Dritte Lebenszyklus, erst dann wird recycled - sollte es je dazu kommen. In 20 Jahren will vermutlich niemand mehr LithiumIonen Akkus haben.

Denn auch die Akkuherstellung bleibt nicht ewig auf dem “Feuer machen” Niveau stehen. Heute ist es Lithium, dass sehr aufwändig und teuer zu bekommen ist. Auch die Umweltbilanz ist nicht schön, nur ein wenig besser als Erdölgewinnung. Doch aber deutlich besser als Erdölverbrennung.

Die Zukunft liegt vermutlich in einem Salzkristallakku, der mit nur einem sehr geringen Teil an Edelmetallen für die Kathode auskommt. Damit das funktioniert, forschen und entwickeln Materialforscher mit physikalischen Tricks, die wirklich beeindruckend sind.
Da werden Moleküle mit Verfahrenstechniken so in Reih und Glied gebracht, dass Nanostrukturen entstehen die sich ineinander ausdehen können, um bei Wärme oder Kälte stabil zu bleiben. Denn wenn Strom verbraucht oder geladen wird, bei einem Akku, entsteht bei der Wandlung Abwärme. Diese Abwärme lässt Materialien sich ausdehnen. Der Akku würde platzen oder sich selbst zerquetschen, wenn die Moleküle keinen Platz mehr hätten. Um die Energie Dichte eines Akkus zu erhöhen, werden diese Effekte durch Nanotechnologie gedämpft. Ich finde das faszinierend und wesentlich genialer als einen Ottomotor der lärmt und stinkt.

Der “nicht saubere” Lithium Ionen Akku ist mit Sicherheit nur eine Brückentechnologie. Diese kann helfen, dass wir in der “Überbrückungszeit” weniger CO2 austoßen im Individualverkehr, im Lieferverkehr oder allgemein, im Transport. Davon bin ich überzeugt. Die Meinung muss man nicht teilen. Man kann ja noch mal 20 Jahre warten bis das Problem … ja … was wird denn daraus? Nächstes Jahr, 2020 werden sicherlich günstigere eAutos auf den Markt kommen. 2022 werden nochmal die Akkupreise sinken und bessere Autos auf dem Markt sein. 2030 sind die dann sicher perfekt. Aber der Klimawandel ist dann auch nicht mehr Rückgängig zu machen.

Die Kosten werden sinken. Vor 8 Jahren kostete die kWh bei Stromspeichern noch 1000€, 2020 Schätzungsweise für 100€ zu haben sein.
Das bedeutet auch, das dezentrale Hausstromspeicher bald günstig zu haben sein werden. Dann kann jeder größere Haushalt oder Mietobjekt, seinen Bedarf selbst Puffern. Auch das ist für Menschen mit Geld und Wohneigentum sicherlich interessant.

Wer kein Geld hat und nur zur Miete wohnt, ist aus dem Schneider und darf sich zurücklehnen, vielleicht auch mal ein wenig Protestieren. :D Das finde ich nur fair. ;) (no offense)

Realistisch gesehen wird das aber alles bis zur Marktreife nochmal 5-10 Jahre länger brauchen. Denn Real ist, dass wir (unser Haushalt) nicht einmal einen Elektriker finden können, der uns innerhalb von zwei drei Monaten eine Ladestation errichten kann. Fachkräftemangel, Bauboom und die Aussage, das haben wir noch nie gemacht.
Ich seh das noch kommen, dass ich die Wallbox selbst anklemmen muss.

Disclaimer: Alles IMHO, keine Gewährt :) Jeder ist für sein eigenes kleines Universum an Wahrheiten verantwortlich.