Sie sind hier

Meinungsmache | Griechenland

Nach allen Meldungen, selbst im Spiegel, wie viele Milliarden unsere Bundesregierung an der Griechenland Pleite verdient hat, reden die immer noch über “Rettung”. Ich würde die Schlagzeile umformulieren:

"Griechenland ist noch nicht vollständig geplündert. Es gibt wieder was zu holen.”

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/griechenland-yanis-varoufakis-sieht-sein-land-noch-nicht-als-gerettet-an-a-1223923.html

Da schreibt der Spiegel:

“Varoufakis war im Juli 2015 nach rund einem halben Jahr im Amt zurückgetreten, um Verhandlungen mit den Gläubigern zu erleichtern.”

Ich finde diese Formulierung ist der blanke Hohn.
Ich würde ja meinen, Varoufakis wurde zurückgetreten, damit er der Plünderung nicht im Wege steht.
Er ist wie angekündigt gegangen, weil die Regierung Griechenlands ein Pakt mit dem Teufel einging, der unmöglich den Bürgern Griechenlands von Nutzen sein konnte. Er hat die Courage gehabt, bei dem Scheiss nicht mitzumachen.
Während Varoufakis auf einen Schuldenschnitt pochte, verkauften meines Wissens seine Landsleute das Tafelsilber. In der Zeit der Griechenlandpleite, wurden demnach griechische private wie staatliche Unternehmen und Liegenschaften an ausländische Investoren zu Spottpreisen abgegeben. Das war bestimmt kein Zufall.

Aber nu gut, was reg ich mich auf? Ich sitze ja in dem Land, der Nutznießer und Räuber.
Was mich am meisten ärgerte: Hier wurde über Griechenland geschimpft, als hätten die uns was weggenommen. Medienhetze inklusive. Da schämte ich mich mehr als einmal Deutscher zu sein.

Ich betone noch einmal: Wie Schizoid muss man sein, um über Milliardengewinne zu schreiben (oder auch nur zu lesen), über den Verkauf von Unternehmen, Flughäfen und auch über die Flüchtlingskrise, die Griechenland wirklich hart getroffen hat - um dann gleich darauf so einen Scheiss in die Welt zu setzen? Kann so etwas überhaupt ein konsistentes Weltbild ergeben? Die Widersprüchlichkeit muss doch zu einer krankhaft geistiger Verwirrtheit führen, oder nicht? Allein das Wort Griechenlandpleite, da kann ich nur sagen: Wer in der Kiesgrube sitzt, von Glashäusern umgeben ...

Ich erinnere mich, Varoufakis kam in unseren Medien nicht gut weg, dabei sind seine Prognosen erstaunlich gut und zutreffend gewesen. Aber wer mag schon Klugscheisser, die dazu noch Recht haben.