Sie sind hier

Recherche - Was antwortet man dem AfD Wähler

Ziel - Artikel zu: Was antwortet man dem AfD (CDU, SPD, FDP, Grüne) Wähler, der behauptet - die Flüchtlinge nehmen uns Geld und Arbeit weg?

Heute mal als Brainstorm, Wie ich einen Text schreibe, sobald ich alles recherchiert habe. Vielleicht aber auch von Interesse, wie ich zu meinen Schlussfolgerungen komme.

Hypothese: Flüchtlinge sind nicht das Problem für unsere Binnen-Wirtschaft.

Alles Geld, dass den Flüchtlingen gegeben wird landet zu 90% hier:
Miete für Wohnen -> deutsche Wohnungseigentümer -> zahlen Steuern
Wohnungsbaugesellschaften -> deutsche Baufirmen -> zahlen Steuern
Essen, Verpflegung  -> deutsche Binnenwirtschaft, örtliche Supermarkt Ketten -> zahlen Steuern

 

--------- Informationen aus freien Medien --------

Asylsuchende bekommen 79 - 135€ Taschengeld im Monat.

http://www.lokalkompass.de/velbert/politik/so-viel-geld-bekommen-asylbewerber-und-fluechtlinge-in-deutschland-d833488.html

216€ im Monat werden für Unterkunft und Verpflegung gewährt.

Maximal ca 354€ im Monat, insgesamt.

Hartz IV im Vergleich: 416€

---------

"Insgesamt beziffert die Regierung die Ausgaben zur Bewältigung der Zuwanderung und zur Bekämpfung von Fluchtursachen über alle betroffenen Ressorts hinweg mit knapp 19 Milliarden Euro im Jahr 2017"

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/recht-steuern/bundeshaushalt-2017-mehr-geld-fuer-soziales-und-fluechtlinge-aber-die-schwarze-null-steht-14319349.html

6,6 Milliarden gingen an die Bundesländer - Das ist das Geld das jährlich, direkt für die Flüchtlingsproblematik im Inland ausgegeben wird und auch in der Binnenwirtschaft verbleibt! Das Geld ist weder weg noch verschwendet. Im Gegenteil, es hilft den Bürgern, weil die Flüchtlinge das Geld den Bürgern geben. Innerhalb der Binnenwirtschaft.

http://www.handelsblatt.com/my/politik/deutschland/migrationspolitik-bund-gibt-21-milliarden-euro-fuer-fluechtlinge-aus-laender-fordern-mehr-unterstuetzung/22573566.html?ticket=ST-1506186-5AdMoiF7EiwQhV5LdC59-ap1

Der größte Posten ist die Bekämpfung der Fluchtursachen:

https://www.bundesregierung.de/Webs/Breg/DE/Themen/Fluechtlings-Asylpolitik/3-Ursachen/_node.html
https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2017/kw07-de-fluchtursachen/491522

Die Bundesregierung lehnte den Exportstopp für Waffen in Krisenregionen erneut ab.

"Dazu gehören zum Beispiel 428 Millionen Euro, die die Bundesregierung als finanzielle Unterstützung an die Türkei zahlt, um die Aufnahme von Flüchtlingen dort zu unterstützen."

https://www.tagesspiegel.de/politik/kosten-der-fluechtlinge-globale-rechnung/19314440.html

 

Hypothese 2: Die Ausgaben für Militär in Krisenregionen sind ein großer Kostenfaktor.

http://www.spiegel.de/forum/wirtschaft/bundeswehr-das-kosten-die-deutschen-auslandseinsaetze-thread-422115-10.html

Hypothese 3:  Wer am Krieg verdient.

https://www.tagesschau.de/inland/ruestungsexport102.html

Weil keiner den Mut hat die Ursachen zu benennen.  Politik, Geldwirtschaft / Banken, Rüstungskonzerne und Aktionäre.

Die Aktionäre, das sind auch Bürger wie du und ich, die Versicherungen, Aktien-Fonds, Sparverträge und Vermögensanlagen nutzen ohne Prüfung der ethischen Korrektheit ihrer Investition.

----

Zu den verschiedenen Hypothesen recherchiere ich im Netz.  Hin und wieder schieße ich auch mal ins Blaue. Prüfe bei offiziellen Quellen, zB in den PDFs zum Rechnungsbericht der Bundesregierung ( https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Oeffentliche_Finanzen/Wirtschafts_und_Finanzdaten/Finanzberichte/Finanzbericht-2016.html ) oder auch in der Wikipedia. Korrigiere meine Hypothesen wenn ich falsch liege und bilde dann meist mit einem aktuellen Aufhänger eine leicht überspitzte Formulierung.

So komme ich dann zu meiner Meinung, schreibe diese dann in einen Artikel hier in das Blog.