Sie sind hier

Warum mich die Fusion doch nicht kalt lässt.

Von einem Heise Forenten bekam ich einen entscheidenden Hinweis, was ich bisher übersehen hatte.

Size does matter.

Alle Wikipedia Artikel schreiben, auch zum Lawson Kriterium, dass die Energiegewinnung bisher nur eine theoretische Möglichkeit darstellt.

Zwar heist es in diesem Artikel, eine positive Energiebilanz sei schon geglückt, aber da fehlen eventuell noch ein paar Zahlen in der Gesamtrechnung.
http://www.taz.de/!5048689/

Trotzdem lohnt es sich wohl, noch mal ein genaueren Blick auf dieses Experiment und seine Zahlen zu werfen.

Und tatsächlich ist eine exotherme Fusionsreaktion in "geordneter Weise", also nicht als Bombe, hier auf der Erde schwierig, weil die Plasma Dichte zu gering ist. Es fehlt eben doch der Druck der in der Sonne herrscht. - Mein bescheidenes Wissen um den Druck war also nicht grundsätzlich verkehrt. Dies soll in der Theorie durch ein größeres Volumen und höhere Temperaturen erreicht werden.

Das Lawson-Kriterium (nach John Lawson) ist eine physikalische Bedingung, die die für eine sich selbst tragende Kernfusionsreaktion notwendigen Mindestwerte bestimmter Größen verknüpft. Es wurde ursprünglich für die Fusion von Deuterium und Tritium (DT) mit magnetischem Plasmaeinschluss formuliert, gilt aber grundsätzlich auch für andere Fusionsbrennstoffe und Einschlussmethoden. Das Kriterium ist in vielen Sternen erfüllt bei vergleichsweise niedrigeren Temperaturen und sehr großen Drücken, die auf der Erde nicht erreichbar sind. Alle irdischen Versuche, das Lawson-Kriterium zu erreichen, scheiterten bisher daran, dass die Plasmavolumina zu klein sind und deshalb ihre thermische Verlustleistung zu groß ist. (Quelle Wikipedia)

Es fehlte für mein weiteres Verständnis also ersteinmal der Ansatz, wir erhöhen statt des Drucks die Hitze und das Volumen.
Also die Quizfrage die sich mir nun stellt, wie groß muss das Plasma Volumen denn nun sein und wie wird diese Hitze im Plasma Strom erreicht?

Ich bin gespannt was ich da für Zahlen vor finden werde. Irgendwo wird ja schon jemand im Ansatz eine Gleichung aufgestellt haben.
Der Tipgeber und Heise Forent nannte 20 Bar für ausreichend. Ich werde mich weiter schlau lesen und hoffe irgendwann zu verstehen.

Warum die Skepsis?
Entschuldige bitte wenn ich skeptisch bin. Ich bin ein großer StarTrek-Fan und SciFi Liebhaber. Doch es gibt aus meiner Sicht gute Gründe skeptisch zu sein.

1.) Unter anderem hat ein gewisser Herr Rossi viel mit meiner Skepsis zu tun. Denn wann immer das Patentrezept lautet: "Das muss nur viel, viel größer, dann funktioniert es. Glaub mir.", dann ist da in der Regel etwas faul und es handelt sich meist um eine Falle für Investoren.

2.) Auch andere Technologien haben viel Versprochen, doch in der Gesamtbilanz geschummelt. So zum Beispiel bei der Gewinnung von BioSprit/BioGas. Bei der Kernfusion muss mit einberechnet werden, genauso wie bei Solaranlagen oder Windrädern, die Herstellung inklusive Gewinnung der Rohstoffe, der Anlagenbau, die Laufzeit der Anlage, die Energieaufnahme für den Betrieb, Wartungsenergie, der Rückbau. Beseitigung möglicher Umwelt-Spätschäden oder Ewigkeitsschäden wie bei Kohle oder Fracking sollten mit einem "Risiko Prozentsatz" mit einfließen. Versicherungskosten könnte man sagen. Wenn die primäre Energie, die ich aufwenden muss größer ist, als die Energie die ich als Strom wieder heraus bekomme - dann ist das nicht Nachhaltig und sollte meiner Meinung nicht in solch besonderen Maße gefördert werden. Dann überwiegen die Nachteile in der Summe.

3.) Kernfusion hat aus meiner Sicht noch einen sozialenpolitischen Nachteil.  Es wird eine eher monopolisierte Technologie werden. Auch Deuterium zu verwenden löst bei mir kein Jubelschrei aus. Denn das zementiert das Monopol einiger weniger Staaten/Konzerne. Mit Solarstrom, Energieeinsparung und dezentraler Gewinnung und Speicherung, ist die Menschheit auf einem guten Weg, sich zu einer autonomen und freien, vernetzten Gesellschaft zu entwickeln. Die Kernspaltung versprach einst auch billigen Strom. Die Katastrophen und auch der Strompreis, sprechen für sich.

4.) Wenn dauernd implizit gesagt wird, in Zukunft wird Kernfusion alle anderen Energiequellen unnötig machen. Dabei wird eine Stimmung erzeugt ala: "... scheiss egal, was wir heute an Energie verbrauchen, Morgen gibts alles kostenlos mit Kernfusion." - Das ist genau das falsche Signal meiner Meinung. Und es ist eine gefährliche Wette dazu.


Immerhin bin ich ein Schritt weiter im Verständnis. Size does matter. Jetzt bin ich mal gespannt wie groß den Groß sein muss. Vielleicht ist es wirklich besser, so ein Ding in die Wüste zu bauen. Da gibt es auch genügend Solarstrom um Materie zu verdampfen.

 

[Updat] Webseiten zu dem Thema:

http://www.leifiphysik.de/themenbereiche/kernspaltung-und-kernfusion/ausblick