Seit geraumer Zeit stöbere ich durch die TV Serien die per Video on Demand angeboten werden. Die meisten davon aus englisher und amerikanischer Produktion, eine war sogar aus dem Osten. Dabei ist mir aufgefallen dass, moderne TV Serien, fast alle, absoluter Müll und moralisch völlig am Arsch - sowie pädagogischer Drecks-Scheiß sind. Entschuldigt bitte die milde Wortwahl, mir fielen dazu noch ganz andere Wörter ein die aus den Serien selbst stammten. Ich selbst bin damals mit dem "A-Team", "Cpt. Kirk" und "Ein Colt für alle Fälle" aufgewachsen. Das A-Team flimmerte bei uns über die Matscheibe, als ich noch kein Wort davon verstand, weil es noch keine deutsche Übersetzung gab und es im englischen Besatzer Sender mit holländischen Untertiteln lief. Das ich nun selbst mal so etwas drastisches über TV Serien schreiben würde, wär mir auch Jahre später noch nicht in den Sinn gekommen - aber so langsam wird mir speiübel.

  • Videoüberwachung wird als sinnvolle Normalität propagiert
  • Massenüberwachung, Datenabgleich, Rasterfahndung scheint die Routine Arbeit zu sein
  • Selbstjustiz wird verherrlicht
  • Korruption unter Polizisten bis zum Richter erscheint als Kavaliersdelikt
  • Waffengewalt wird banalisiert
  • Polizeiwillkür wird bagatellisiert
  • Unhöflichkeit wird bejubelt
  • Menschenrechtsverletzungen scheinen kritiklos geduldet zu werden
  • Geheimdienste werden maßlos gelobhudelt
  • Diskriminierung durch plakative Frauen- und Farbigen-Quote beschönigt
  • körperliche und psychische Gewalt mit Autorität gleichgesetzt
  • Schusswaffen als alltägliche Konfliktlösung gezeigt
  • Folter wird immer wieder als legitime und funktionierende Verhörmethode gezeigt
  • Rache wird als Menschenrecht, als soziales Gesellschaftsmodell dargestellt
  • DNS Abgleiche werden als Allheilmittel der Kriminalistik beworben
  • Die Vorratsdatenspeicherung wird nicht hinterfragt
  • Abhören jeglicher Kommunikation wird spielerisch als Standard dargestellt
  • Autismus wird als Begabung beschönigt
  • Psychopathen werden zu Vorbildern stilisiert

Und wenn ich noch weitere 20 Sekunden nachdenke fällt mir wohl noch mal soviel Scheisse ein.

Das wäre alles noch im Maße der ertragbaren, wenn es sich um eine Satire, Comic oder Fantasy handeln würde. Wenn dem Gegenüber eine thematische Auseinandersetzung folgen würde. Doch weit gefehlt. Das hat nichts mehr mit der eher belustigenden Unterhaltung von Knight Rider zu tun.

Propagiert wird: Gut ist wer böses tut - für das größere Wohl.
Was das größere Wohl ist, darf entscheiden der grad die größere Knarre in der Hand hält. Wer gerade die Autorität mit der längsten Krawatte darstellt oder vom Präsidenten ernannt wurde. Demokratie ist tot in diesen Serien. Mitleid ist unprofessionel. Kompromisse werden nur von Schwächlingen gesucht.

Wie ich schon sagte, mit Fiktion haben die Serien nur noch wenig gemeinsam. Der Realismus wird auf die Spitze getrieben, in dem weder die Behörden, noch die Orte, noch die Produkte durch Fantasienamen ersetzt werden. Alles muss exakt und realistisch wirken. Vom Pickel auf der Nase bis hin zur Verfolgungsjagd um den gesamten Globus. Das ganze mit einem nicht mehr vorhanden Abstand zur Realität.

Durch die ständige Wiederholung, durch die schiere Masse immer gleicher Muster dieser "falschen Unterhaltung" entsteht eine Gewöhnung, die man sich nur schwer entziehen kann. Es wird vieles plausibel und als normal dargestellt, dass man es glauben könnte, die Realität sei so. Doch tatsächlich ist sie es glücklicherweise noch nicht und viele Menschen kämpfen politisch hart darum, dass dies niemals der Fall sein wird. Diese Anstrengung wird von den Drehbuchautoren untergraben.

Wenn ich mir vorstelle, was in Opfern von Gewaltverbrechen vorgehen muss, wenn sie solche Serien im Fernsehen sehen, und sei es nur zufällig ein kleiner Ausschnitt, dann kann ich mir vorstellen, dass ein Fernseher zur tickenden Zeitbombe wird. Alle anderen Menschen werden sich langsam daran gewöhnen, die Empörung schwindet mit jedem weiteren Massenmord, Terroranschlag, Bombenattentäter, Folter und jeder geglückten DNS Probe die den Täter überführt. Doch die Zahl der Justizopfer, der unschuldigen die kriminalisiert werden, der Missbrauch ... der wird verschwiegen.

Nicht das wir uns falsch verstehen, - meine private Sammlung umfasst auch sehr derbe FSK18 Titel. Diese sind jedoch deutlich als Fiktion erkennbar. Oder eben mit einem kontroversen Inhalt, der nicht verherrlicht, nicht beschönigt, nicht glorifiziert. 

Ich bekomme mehr und mehr ein Problem mit diesen, sehr realistischen und dabei äußerst unkritischen Medien. In anderen Ländern mag es Kulturen geben, die so leben möchten. In solch einem Moloch einer nicht endenden Gewaltspirale, aus Korruption und Rache. Für diese Menschen mag das geeignete Unterhaltung sein, sich selbst in einer total Überwachung wieder zu finden. Wenn ich aber daran denke, dass meine ortsansässigen Nachbarn dem noch zujubeln wird mir speiübel.

Achja - zum Thema Rollenbilder, Mann, Frau, Homosexualität - traurig, traurig. Die Serien sind soweit entfernt von Gleichberechtigung wie unser Sonnensystem von dem Urknall.

Ich habe drüber nachgedacht die Serien namentlich zu nennen. Ich tu es nicht. Nicht eine davon hat es verdient das man sie namentlich erwähnt und zur Kotzprobe einlädt.

Mit enttäuschten Grüßen
yt