Sie sind hier

Mülltrenner | Werbung für meine Umwelt.

Ich kann mich erinnern, in meiner Kindheit bis zur Jugend, wurde der Müll von der "Gemeinde" entsorgt. Damals, als Müll noch "einfacher" Müll war.

Heute holt den Müll eine "Rohstoff-Verwertungs" - Gesellschaft ab und erwirtschaftet damit Gewinne für ein privates Unternehmen durch Recycling und Verkauf des Mülls.

 

Bild: Drei Stufen voll "Müll" in nur 14 Tagen. Müll in dem geworben wird, um Menschen dazu zu bewegen,
noch mehr Müll zu kaufen. Keiner der dafür wirbt, weniger Müll zu produzieren,
weniger Müll zu kaufen und weniger Müll herzustellen. Traurig.

Damals fuhren bis zu drei Mitarbeiter auf einem Wagen mit. Heute holt ein Wagen mit Greifarm und einem Fahrer den Müll ab.

Damals wurde alles in eine Mülltonne geworfen. Heute trenne ich Papier, Wertstoffe und Hausmüll. Einen Kompost besitzen wir auch, aber das ist ein Luxus nicht jeder haben kann.

Den meisten "Wertstoffmüll" als "Volumen" produzieren in unserem Haushalt die Verpackungen von Milchprodukten. Tetrapack und Kunststoffbecher. mit Alufolie. Dosen gibt es bei uns fast gar nicht mehr. Aber Plastikfolie noch viel zu häufig.

Der größte Anteil an Papiermüll entsteht durch Werbeprospekte die ich weder angefordert habe, noch lese. Gleich darauf gefolgt von den kostenlosen Publikationen und der bezahlten Zeitung die auch Werbung beinhaltet. Tatsächlich würde der Lokalteil der Zeitung uns vollkommen genügen.

Das System selbst funktioniert sehr gut. Das Müll trennen macht mir nichts aus. Im Gegenteil. Es spornt mich an, weniger Müll zu produzieren. Wir haben in unserem Viertel als einzige den kleine Restmüll behälter mit einem Fassungsvermögen von 40 Litern. Alle 14 Tage wird diese Tonne abgeholt.

Bei uns werden alle drei Sorten Müll von der gleichen Firma abgeholt. Die Trennung übernehmen wir und das tun wir durchaus ordentlich.  Die Gebühren sind jedes Jahr gestiegen. Die Mülldeponie die uns am Nächsten ist, wird bald geschlossen, weil sie ihr maximales Fassungsvermögen erreicht hat. Ein gigantischer Müllberg, der noch sehr viele Jahre Arbeit, also Kosten verursachen wird. Das ist schon imposant, wenn man sich das mal anschaut.

Diese Kosten zahlen alle Steuerzahler gemeinsam. Wer Müll verursacht wird also mehrfach zur Kasse gebeten. Für das nutzbare Produkt und den Müll drumherum. Die Kosten der Energie für die Herstellung des Mülls und auch für die einhergehende Umweltverschmutzungen. Vertrieb, Werbung und Transport des Mülls zahlen wir auch. Gehälter Löhne, sind in den Produktkosten enthalten. Wir zahlen den Transport des Mülls bis zu uns nach Haus, zahlen die Müllbeutel in die wir unseren Müll stecken. Wir bezahlen die Mülltonne, in die wir unseren Müllbeutel stecken und auch die Abholung, bis hin zur Pflege und Betrieb der Mülldeponien. Für die Filteranlagen der Müllverbrennungsanlagen und auch für etwaige Kosten oder Umweltschäden die durch "wilde" Müllentsorgung entstehen.

Für jedes (Müllprodukt) zahlt jeder von uns Anteilig. Für die Produzierung des Mülls, an mehr als 50 verschiedene Posten, Arbeitnehmer, Steuern, Abgaben und Zertifikate. Von der Büroklammer die mit Pink farbenem Kunstoff überzogen ist - bis hin zum Kühlkombigerät mit Eiswürfelmaschine.

Um uns diesen Müll leisten zu können, müssen viele Menschen arbeiten gehen und Müll produzieren. Man könnte die Zeit auch nutzen zusammen mit Kinder Exkursionen zu machen. Kindern und Jugendlichen beibringen, ohne Müll zu produzieren, zu überleben. Gut zu leben. Techniken und Fertigungsprozesse in der Biologie und Chemie erklären. Zu reparieren, zu Recycln und die Schönheit einer natürlichen, sauberen Umwelt zu genießen.

Und auch die Tücken eines modernen Lebens zu erkennen. zB Wenn naturbelassene Lebensmittel, die eine natürliche Verpackung besitzen, wie jedes Obst und Gemüse, mehrfach eingepackt und verschweißt werden. Nicht selten wird dann noch eine Tüte mit auf den Weg gegeben. Diese Bequemlichkeit zahlen wir alle. Und der die entstehenden Kosten summieren sich.

Meine dringliche Bitte - kauft weniger Müll. Der Vorteil liegt klar auf der Hand. Wer keinen Müll kauft, muss ihn auch nicht trenen oder trennen lassen. Ihr spart damit nicht nur für euch und eure Kinder - ihr erspart uns auch jede Menge Müll, wie zum Beispiel diesen Müll über Müll, den ihr gerade lest.

Danke.