Vermisst | Jeeves sei Dank

"Watt wech is, is wech", so hiess es bei uns im Ruhrpott.
"Watt schön war, kommt wieder", besagt ein weiteres Sprichwort.
"Schlimmer kann es nicht kommen", jammern die Pessimisten und
"Doch! Es kann ... ", erwidern die Optimisten.


Rasensprengung im Winter.

Mein Freund das Orakel.

Ja, ich werde diese kleinen freundlichen Wadenbeisser vermissen, wenn die Aufgaben in Nordend erledigt sind und die Allianz gesiegt hat.
Dann gibt es Todesmutige und Gildenmitglieder die mir fehlen würden, auch wenn ich dank ihrer Abwesenheit Reperaturkosten sparen könnte.


Mein Freund der Gnom.

Und zu guter letzt, was ich am allermeisten vermisse. Portalanfragen.
Wieviele Mitspieler habe ich kennengelernt allein durch die Fähigkeit des Magiers, andere Mitspieler zum Teuf.. aeh durchs Portal zu jagen oder das Maul zu stopfen (Wenn auch nur mit Brot und Wasser). Sicher, dass ein oder andere graue Haar gab es auch und manchmal war es dann auch einfach zu viel Salz in der Suppe. Doch wir haben uns stets köstlich amüsiert. Heute ist die Portalanfrage so weichgespült wie ein Perwollfussel.


Vorbildlich. Oder?

So gesehen, ist hiermit Abelards Berichterstattung dem Ende nahe. Es gibt keine dummen Fragen mehr. Alle Mitspieler sind wohlerzogen und gut organisiert. Die netten Anekdoten in denen ein kleiner humoristischer Spott den alten Magier zur literarischen Hoechstform brachte sterben aus. Azeroth bleibt ein Abenteuerland, doch die Abenteuerer sind "erwachsen" * und vernünftig geworden.


* "Ausgewachsen".

Nur noch wenige erstrebenswerte Erfolge bleiben Abelard. So ist es mir zum Beispiel noch immer nicht gelungen meine Mitspieler davon zu überzeugen dass "Instanzguides" den interessanten Spielverlauf eines Dungeons zu einem Malen nach Zahlen oder Abendkurs der Volkshochschule fuer Squardance degradieren.
Nein, ich habe nichts gegen Squardance. Nichts wirksames ausser, Abstand halten und den Kreislauf aufrecht erhalten. Ich vermisse echte Herausforderungen.


Nein, ich bin keine Quest!

Abelard wird weiter Aufgaben lösen, die Welt bereisen. Meine Geschichten enden hier. Es gibt viel Witz und Charme in WOW, doch warum noch in dieser antiquierten Form darüber berichten? Spielt selber, findet eure Aufgabe in Azeroth. Da nun jeder bald ein Knappen hat, oder einen Jeeves der Post bringt und verschickt ist fuer mich kein Platz mehr auf dieser Welt.

Vielleicht wird mich der ein oder andere vermissen, vielleicht suche ich mir einen anderen Job, ...

Mit kurzem Abschied,
Abelard Lindsay - Arbeitslos und Überbringer der letzten Nachricht.


Hier gehts zum Interview - Noctoc, (k)ein Held wie jeder andere -> Klick

Kommentare

Sehr geehrter Abelard,

schade ists das man von dir nichts mehr hören wird.
Ich habe gerne deine Geschichten gelesen und dein Talent war/ist immer klar zu erkennen.
Deshalb glaube ich auch das du nicht lange arbeitslos bleiben wirst *lach*

hochachtungsvolle Grüße

Alabaster

wie immer nett zu lesen ... ich hoffe da kommt irgendwann doch nochmal was nach von dir

Als ich Deine Beiträge diesbezüglich gelesen habe dachte ich, Du würdest ganz Weh-oh-Weh den Rücken kehren, doch nun liest es sich erstmal so, daß der charmante Berichterstatter der Allianz des Syndikats nicht mehr berichten wird. Obwohl ich zugeben muss, daß ich nicht sicher bin, ob Du nicht auch ganz aufhörst.

Wie auch immer, es war immer schön Deine Anekdoten zu lesen, ich WERDE das vermissen. Aber zum Glück besteht Deine Seite nicht ausschließlich aus Geschehnissen der fremdvertrauten Welt, ich gehe also davon aus noch weiterhin Deinen Stil, andere Themen betreffend, genießen zu können. :)

Liebe Grüße,
Moki

Es ist nicht wahr, das Abelard aufghört hat in Azeroth, der Scherbenwelt oder Nordend Konversationen auf unter Quantenniveau zu spalten. Mit Freuden erwartet der arkane Magier die kommende Verwüstung bzw die Begrünung von Desolace.

yours truly

Werter Abelard,

auch wenn ich nur ein unregelmäßiger Besucher Eurer Seite war so ist es doch traurig zu hören, daß der Überbringer schlechter Nachrichten das überbringen eben jener eingestellt hat.

*vermisst jetzt schon die vielen netten Screenshots und treffenden Kommentare und hofft, daß es sich unser Lieblings-Magier vielleicht doch irgendwann noch einmal anders überlegt*

/target Abelard
/verbeugen

Verdammt, ich hatte wirklich gehofft das es doch wieder mal eine neue Gschichte aus dem Leben des Postboten und Überbringer schlechter Nachrichten gibt. Leider vergeblich :(
Nun ja, vielleicht verschlägt es Abelard auf seiner Suche nach neuen Abenteuern ja mal nach Atreia und er läuft (oder fliegt) mir mal über den Weg :) So lang werde ich gedultvoll ausharren der Berichte die vielleicht wieder kommen.
Blut für Blut

Ich schaue derzeit alte StarTrek Folgen an, denn ich war stets ein grosser Fan des Cpt. Jean Luc Picard. Doch im Nachhinein muss ich sagen, es ist gut, dass gute Dinge ein gutes Ende finden. Alles was danach kam, war nur noch ein aufwärmen alter Geschichten. Eine schlechte Kopie, ein Versuch etwas zu steigern, was keiner Steigerung bedarf. Dabei heraus gekommen ist eine Weltraum Merkel, ein Subraum Muttchen.

Es gibt tatsächlich eine Menge, worüber zu Berichten sicher lohnenswert wäre. Es fehlt jedoch das Feedback.
Das Medium Fernsehen stirbt. Weil es einseitig und unflexibel ist. So auch Abelards Berichte. Einseitig und ohne "tatsächlichen Dialog". Dieser Gedankengang beschäftigt mich seit einer Weile. (Siehe KG, "Kein Dialog" )

Es ist auch Schade, das all die positive Kommunikation so wenig Beachtung findet. Natürlich ist Schadenfreude, Sarkasmus, oder auch ein wenig Stirnrunzeln sicher Unterhaltsamer als Lobhudelei und Eierkraulen, aber so entsteht ein falscher Eindruck vom der Gesamtheit. Denn bei all der Blödelei sollte auch erwähnt werden, es ist ein tolles Spiel, es sind sehr viele sehr nette Spieler unterwegs, und nur die Deppen - die fallen am Meisten auf, obwohl sie in der Unterzahl sind. Vielleicht auch und vor allem deswegen.

Ein Trekki fällt unter Gleichgesinnten weniger auf, als in einem Country Club.
Qapla'

Huhu lieber Abelard,
ich bin tatsächlich erschüttert, dass hier Deine Schreiber-Karriere als Bote schlechter Nachrichten endet, haben doch Deine Geschichten mehr als eine meiner Mittagspausen versüßt ;-)

Ich bedanke mich derweil für die vielen unterhaltsamen Stunden. So manche Pointe habe ich verlinkt, auch findet sich die "vermutliche Erfindung des Kochens" nach wie vor in meiner Gildenseiten-Signatur.

Machs gut, viel Spass noch in der Welt des Kriegshandwerks (ich habe vor einiger Zeit schon meine Sachen gepackt) und vielleicht findet man ja doch noch die eine oder andere Nachricht hier von Dir!

*winkt ganz feste*

Wendefix, Aegwynn

Ich hoffe sehr, dass Abelard es sich noch einmal anders überlegt - ich habe ihn wirklich gemocht.

Der Arkanenschleuder fehlt derzeit die Infrastruktur.
Sobald die Wirtschaftskrise vorbei ist, wird sich sicherlich auch ein neuer
Job finden.

:-)

Seiten

Neuen Kommentar schreiben