Sie sind hier

Panasonic EW1031 | Zahnbürste mit geplanter Obsoleszenz?

 

update: 29.03.2016 - Sie läuft immernoch tadellos. 07.04.2017 - Immernoch Top Zahnbürste, kraftvoller Akku.

Über den Sinn und zweck einer elektrischen Zahnbürste - da kann man geteilter Meinung sein, mir hat sie geholfen. Was den Elektroschrott anbelangt, dass ist nicht hinnehmbar. Etwas mehr als 3  Jahre lang ärgerte ich mich mit der schwankenden Leistung meiner Zahnbürste herum. Meiner Frau kauften wir das teurere Modell, das deutlich besser verarbeitet ist. Es hat Mikroschalter statt eines Drehhebels, zwei Stufen (Soft und Power),  - und auch eine kleine Zahnputztimer der den Nutzer auf verstrichene 3 Minuten hinweist. Die günstigere Variante EW1031 kostet 30€ pro Handstück, statt 75€.

Geplante Obsoleszenz oder Dummheit? Nach der Reparatur mehr Leistung als je zuvor.

Die Akkus sind mehr als ausreichend. Doch die günstige Variante scheint absichtlich schnell zu verschleissen. Das wollte ich so nicht hinnehmen. Also - Schraubendreher und Pinzette und ruck zuck war das Ding in seine Einzelteile zerlegt.  Wie gesagt hatten wir zwei identische Handstücke. Das meiner Frau war von Beginn an völlig kraftlos. Erschreckend lahm. Doch so konnte ich erst an einem Handstück üben - war aber nicht nötig. Beide haben überelebt und sind nun kraftvoller als je zuvor.

Panasonic Zahnbürste, hinter dem aufgeklebtem Tropfen verbirgt sich eine Schraube.Man muss keine Genie sein, um die richtigen Rückschlüsse, bei der Nutzung der Zahnbürste zu ziehen, wenn minimale Veränderungen am Drehschalter die Leistung des Motors verändern. Der Fall war ziemlich eindeutig. Der Kontakt schien billig und schlecht zu sein.

Und tatsächlich. Das Problem des günstigeren Models ist einzig und allein ein Schleifkontakt dessen Wert in der Massenherstellung unterhalb eines Cents liegt.

Das Auseinandernehmen der Zahnbürste war zum Glück trivial. Wir hatten zuvor eine günstigere Oral B, die komplett "verschweißt" war. Dort konnte man nicht einmal den Akku entfernen, also musste ich das Gerät als Sondermüll zur Deponie bringen. Völlig bescheuert. Reparatur unmöglich.

Bei der Panasonic müssen zwei Schrauben gelöst werden. Einmal unten, unter dem Handstück und eine weitere verbirgt sich unter dem Perleffekt Aufkleber am Schalter. Mit einem kleinen Küchenmesser kann man den Aufkleber runterhebeln und später wieder aufkleben.

Wenn die beiden Schrauben gelöst sind benötigt man ein weiteres kleines Werkzeug. Ich hatte eine dünne, flache Pinzette die ich unter die Wiederhaken des weißen Plastiks schieben konnte um die Elektronik zu lösen. Das weiße Bauteil lässt sich dann heraus nehmen, ohne die mit 2 Drähten verbundene Spule zu beschädigen. Wenn man soweit ist, dass das weisse Kunstoffteil heraus ist, hilft nun nur noch Druck von oben.

Die gesamte Elektronik lässt sich von oben nach unten durchschieben. Es kann dabei passieren, dass ein kleines "Schaumstoffteil" dass die Vibrationen dämmen soll, verkantet. Da muss man dann evtl. etwas etwas kräftiger schieben.

Hat man nun endlich das innere vor sich liegen, kann man den Schleifkontakt nur schlecht sehen. Das Teil aufzuhebeln wie ich es tat ist nicht zu empfehlen, und nicht notwendig. Das wieder zusammenfummeln kann problematisch werden wenn die Finger etwas dicker sind :) Es genügt ein beherzter, kurzer Sprühstoss genau dazwischen. Mit Wattestäbchen abtupfen und den Schalter ein paar mal bewegen.

Deutlich zu sehen, die schwarze Schleifspur. Dort muss das Kontaktspray hin.

Der Erfolg ist unbeschreiblich. Das Ding geht ab wie Schmitz Katze. Ich hätte erwartet, dass der Akku, gekauft im August 2011, mittlerweile auch schon gelitten hat. Das Handstück meiner Frau wurde seit Jahren nicht geladen. Doch ich irrte. Beide sind besser als beim Kauf. Die Dinger putzen wie der geölte Blitz.  Für viele wird diese Hilfe vielleicht zu spät kommen, andere sind evtl nicht so Handwerklich begabt. Auch wer eine andere elektrische Zahnbürste benutzt - vielleicht hilft dieser Blog Eintrag. Es würde mich freuen.

Mit kontaktfreudigen Grüßen,
yt