Sie sind hier

Zitat vs. Kontext | Leseschwäche vs. Rechtschreibung

Vielleicht ist die ein oder andere auch verwirrt, wenn etwas über KenFM ( Ken Jebsen), im Internet, geschrieben wird. Mich hat es irritiert, wie auf dem Typen rumgeprügelt wird und hab nun mal nach dem "Konflikt Herd" gesucht.

Viele der Meldungen und auch der Wikipedia Artikel, lassen sich nur so verstehen, als ob KenFM den Holocaust leugnen würde. Und das irritiert, denn für so doof hätte ich Ken Jebsen nun nicht gehalten.

Das Zitat von Ken Jebsen: »ich weis wer den holocaust als PR erfunden hat«

wird dabei stets aus dem Kontext gerissen, allein gestellt. So als sei der Holocaust eine frei erfundene Werbung. Nebenbei wird dann auch stets über seine Rechtschreibung gefrotzelt.

Also hier das original Zitat aus der Mail:
 

»sie brauchen mir keine holocaus informatinen zukommen lassen. ich habe mehr als sie. ich weis wer den holocaust als PR erfunden hat. der neffe freuds. bernays. in seinem buch propaganda schrieb er wie man solche kampagnen durchführt. goebbels hat das gelesen und umgesetzt. ich weis wer die rassendatten im NS reich möglich gemacht hat. IBM mit hollerithmachinen. ich weis wer wärend des gesamten krieges deutschland mit bombersprit versorgt hat.standartoil also rockefeller.«

Die folgenden Wikipedia Artikel, für dieses Thema zumindest den über Bernay, sollte man mal gelesen haben:
hollerithmaschinen - http://de.wikipedia.org/wiki/Herman_Hollerith
StandartOil - http://de.wikipedia.org/wiki/ExxonMobil
goebbels - http://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Goebbels
bernay - http://de.wikipedia.org/wiki/Edward_Bernays

Auch wenn man diese Meinung nicht teilt, sollte man doch wohl so fair sein, an zu erkennen dass es keine Leugnung des geschehenen Holocaust ist. Oder ich hab vielleicht eine Leseschwäche? Vielleicht zu viel Fantasie? Oder ist da eine Lücke in der Definition, und wer hat hier die Deutungshoheit zu definieren wer ein Holocaust Leugner ist und wer nicht?

Nach meinem leidlichen Schulwissen, das man ich mir merken konnte, verhielt es sich wie folgt:
Irgendwer, man vermutet das offensichtliche, also Hitler, muss die völlig irre Idee gehabt haben, alle Juden, auch alle Behinderten, und letztlich sogar alle "nicht Arier" in Deutschland aus zu rotten. Denn nur Arier sollten privilegiert sein. Hitler selbst, war kein Arier. Schön Blöd. (Ähnlich wie bei Harry Potter, Tom Riddle selbst kein "reinblütiger", möchte nur "reinblütige" als privilegierte am Leben lassen. Die Parallelen sind beachtlich und vermutlich gewollt.)

Ich war in meiner Jugend mit der "SJD - Die Falken" damals in Ausschwitz, habe mir eine Konzentrationslager mit eigenen Augen angesehen. Diese Tötungsmaschine, deren Erfüllungsgehilfen - [zeitlich gesehen] Väter und Mütter unserer Eltern oder Großeltern gewesen sein könnten, haben dort Menschen verwaltet wie Stückgut. Es wurden Haare und Zähne der Toten aufbewahrt! Sortiert, gezählt, vermessen ... das, und vieles mehr, gibt es dort noch heute zu sehen.

Das gesehen zu haben - hat mich für immer verändert. Es war für mich der erste wirkliche Berührungspunkt mit einem Weltkrieg. So als wäre man in dem Trümmerfeld des Epizentrums eines Atombombeneinschlages - ein Elend wie man es sich nicht vorstellen kann.

Irgendein kranker Geist musste sich das alles ausgedacht haben. Es wurden hunderte Regeln und Vorschriften gemacht. Jemand muss es geplant, aufgeschrieben und befehligt haben. Wenn das alles Hitler allein gemacht hat - dann war er ein vielbeschäftigter, kranker und ganz sicher, unter Schlafentzug leidender Mensch.

KenFM behauptet also, wenn ich das halbwegs richtig verstanden habe, Hitler hat das alles nicht vollständig allein gemacht und sich nicht einmal allein ausgedacht. Er behauptet Edward Bernays hätte eine Vorlage, die Grundidee geliefert. Goebbels hätte diese Idee aufgegriffen und für Hitler auch in die Tat umgesetzt. Und deswegen wird er, KenJebsen, also als Holocaustleugner dargestellt?

Ich glaube, ich hab irgend etwas verdammt falsch verstanden oder kann nicht lesen. Vielleicht ist mein IQ auch so low - das ich mich besser wieder mit Bauklötzen beschäftige. Denn einige Dutzend Zeitungsartikel und noch mehr Radiobeiträge stellen KenFM in die Ecke eines Holocaust Leugners und beziehen sich dabei alle auf eine Quelle. Und die können sich ja nicht alle irren. Oder?

 

Eine mögliche Erklärung:

Tatsächlich steht bei der Quelle folgendes:

Der Titel ist: “ich weis wer den holocaust als PR erfunden hat”

Weiterhin schreibt der Autor in seinem Artikel:

»Allerdings: Wenn in Brandenburg eine Lichtgestalt wie Manfred Stolpe Ministerpräsident werden konnte und wenn ehemalige Stasi-Richter weiter im Justizdienst beschäftigt werden können, dann spricht auch nichts dagegen, dass “solch ein Demagoge und Lügner im öffentlich-rechtlichen (Rundfunk) derartigen Müll verbreiten darf”, wie es ein achgut-Leser und RBB-Hörer formulierte.«

(Quelle:www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/ich_weis_wer_den_holocaust_als_pr_erfunden_hat/)

Wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich vermutlich sagen, der Autor impliziert meiner Meinung durch die Wortwahl eines achgut-Lesers und RBB-Hörers und der Überschrift, Ken FM wäre eine "Holocaust"-Lügner und Demagoge. Dies wurde dann von den Medien mit der Überschrift zu einem klaren "Statement" - KenFM habe den Holocaust geleugnet. Tatsächlich kann es auch sein, dass der Autor viel zu intelligent ist, um jemanden explizit als Holocaustleugner zu bezeichnen. Denn die Überschrift macht die Nachricht. Das ist ein alt bewährtes Propaganda Stilmittel. Niemand liest einen Text wie diesen hier bis zum Ende, oder?

Der Berliner Kurier titelte: »Holocaust geleugnet?: RBB schaltet Ken Jebsen ab«
http://www.berliner-kurier.de/kiez-stadt/holocaust-geleugnet--rbb-schaltet-ken-jebsen-ab,7169128,11114880.html

Wenn man die Meldung hinter der Nachricht nicht vollständig liest, entsteht ein falscher Eindruck.

 

Ein Schuldiger muss her

Unsere Welt ist eine, die sich schnell dreht. Wir treffen jeden Tag tausende Entscheidungen. Und so muss es doch bei dem Missverständnis einen Schuldigen geben, oder?

»Broder schlug Jebsens Einladung, mit ihm öffentlich zu diskutieren, aus. Weil er ein Dickkopf ist und eingestehen müsste, mit seinem Anwurf, Jebsen sei ein Antisemit, den Falschen getroffen zu haben.«

Quelle: http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/sind_wir_nicht_alle_ein_bisschen_jebsen/

 

Fazit:

Da will ich auch mal ein Zitat bemühen: »Nothing Important Happened Today«
Aus Akte X, Season 9 - und da war die Serie quasi schon längst beendet.

 

Mit einfachen Grüßen,
yt