Energieeffizientes Wohnen | kontrollierte Wohnraumbelüftung pollenfrei

Wie ich in einem vorigen Beitrag erwähnte, hatte ich für unsere kontrollierte Wohnraumbelüftung Pollenfilter selbst gebastelt. Das hat mich bisher hervorragend von den üblichen Sommersorgen bewahrt. Nun wurde es Zeit, einmal zu schaun, was da in dem Filter hängen geblieben ist. Ich hatte die Filter vor etwa 14 Monaten eingesetzt. Siehe dazu den Artikel: Men@Airwork Pollenfilter für die Hausbelüftung

Für Allergiker der wichtige Warnhinweis: Den Filtertausch so gestalten, dass der Staub aus den Filtern nicht eingeatmet werden kann. Es gibt wohl nicht schlimmeres für Allergiker als einmal kräftig einatmen, wenn der Filter aus dem Lüftungsrohr gezogen wird.

Pollen Filter selber bauen, kontrollierte WohnraumbelüftungFilter Detail

Ein gebrauchter und ein neuer Filter im Vergleich. Rechts eineDetailansicht.

Auf dem linken Foto gut erkennbar die drei verschiedenen Lüftungsstufen, die an dem Filter ablesbar sind. Von Rechts nach Links, der Filteransatz am Rohrende ist weiß, dann eine starke Verschmutzung, eine breite, mittelstarke, Verschmutzung und der Zipfel ist nur wenig eingetrübt.

  • Bei Lüftungsstufe 1 bläht sich der Filter kaum auf, der Ansatz der am Rohr mündet, kann viele Partikel abhalten. Stufe 1 ist bei uns eine schwach Lüftung die ca 10 Stunden am Tag läuft.
  • Der mittlere Bereich des Filters ist nicht ganz so stark verrust. Stufe 2 wird bei uns benutzt beim Kochen in der offenen Küche, damit der Essensgeruch sich schnell verflüchtigt. Laufzeit ca. 2 Stunden am Tag. Dabei bläht sich der Filter schon deutlich mehr auf.
  • Stufe 3 ist ein kräftiges Durchlüften, vergleichbar mit Stoßlüften oder um Nach dem Gang ins Badezimmer, Duschen, Baden - kräftig zu Lüften.  Hier wird die gesamte Filterfläche benötigt.

Es kann bei starker Lüftung sogar zu einer Durchlässigkeit des Filters kommen. Denn geprüft ist diese Heimwerkerei nicht. Es ist nur ein Erfahrungswert und hier der Sichtbeweis. Ich habe aus verständlichen Gründen, den Filter nicht umgekrempelt und den darin enthaltenen Schmutz und Staub auch nicht näher untersucht.

Für mich persönlich genügt das Resultat und rechtfertigt den Aufwand den ich betreibe, wenn ich den schmalen Schacht kriechen muss um an die Lüftungsrohre zu gelangen. Selbst bei starker Pollenbelastung durch Roggen, riesige Feldflächen sind gleich 2 Häuser weiter, habe ich im Haus keine Allergie Beschwerden.

Mit ungefilterten Grüßen,
yt
 

 

Neuen Kommentar schreiben