Sie sind hier

Die klare Überlegenheit des Blockhauses

Bei aller Kritik an Wikipedia die nachvollziehbar ist, z.B. die Löschung Christoph Lauers wegen irrelevanz im Jahre 2003? (ich glaube es war 2003), oder der mangelnden Aufklärung über Chemtrails, Geistheilung und Quantum-Entrainment, muss man der Wikipedia zu gute halten, sie nimmt daheim kein Platz weg.

Sicherlich wissen viele Net-Nerds, Forenten, Rentner und Spiegelleser wie man eine Enzyklopädie richtig schreibt, und viele würden es auch gegen entsprechende Bezahlung liebend gerne tun.
Wie man jedoch leicht an den unterschieden in den Versionen eines Wikipedia-Artikels erkennen kann, haben es etliche Netznutzer vergeblich versucht und sind gescheitert. Die meisten scheitern schon an der unnötig komplizierten Syntax. So werden wir nie erfahren welche große Genies uns mit ihrem Wissen bereichern wollten, weil sie es nicht schafften ein Profil anzulegen und ihren Beitrag mit --~~~~ zu beenden.

Nahezu alle bahnbrechenden Erkenntnisse zur Weltformel, Außerirdischen und Einsteins Relativitätstheroie, deren Relevanz wir heute nur erahnen können, wurden nicht ausreichend gewürdigt, scheinbar nur, aufgrund mangelnder Belege und Fakten, die kleinlicherweise nicht den geringsten akademischen Grundlagen entsprechen.

Die Deutungshoheit, was ein ausreichend belegter Fakt ist, treibt regelmäßig den Wünschelrutengänger, Lichtnahrungsmitteltechnikern und Schlafplatzoptimierern die blanke Wut ins Gesicht, dabei gibt es ihre Zunft nachweislich schon viele Jahrhunderte länger, als die Wikipedia.

Im Gegensatz dazu ist auf den Brockhaus verlass. Wenn da einmal was drin stand, dann konnte man das lernen und das gelernte konnte man nach 50 Jahren aus der Eiche Rustikal Schrankwand ziehen und seinen Kontrahenten damit Argumentativ erschlagen. Es gibt zwar keine Diskussion und keine Versionierung, in der man nachschlagen könnte, wer, wieso, weshalb und warum, aber Wissen soll man nicht hinterfragen, das muss man auswendig lernen. So funktioniert unser Bildungssystem, so war das immer.

Und wer mit dem Inhalt nichts anzufangen wusste, konnte immerhin durch bloßes Vorhandensein einer imposanten, alphabetisch geordneten, Bücherreihe, seinen Gästen ein erlesenes Wissen vortäuschen.

Der Brockhaus ist tot! Lange lebe die Brockhaus Enzyklopädie.


Mit trolligen Grüßen,
yt

 

Hinweis: Eine Korrektur der Überschrift ist aufgrund eines Softwarefehlers nicht möglich.