Verrückt. Alle. Total.

Ich muss das mal für meine Zukunft hier festhalten. Irgendwann werde ich diesen Blogeintrag lesen, und dann denk ich mir, was für barbarische Zeiten, ... wie schön dass wir das alles hinter uns gelassen haben. 


Opferschutz – vor Täterschutz

Ich wusste lange Zeit nichts damit anzufangen. Opferschutz? Schutz benötigt man doch vor einer Straftat, nicht nach einer Straftat? Und Täterschutz? Wieso sollte ich einen Täter schützen wollen? Selbstredend möchte ich vor Tätern geschützt werden, damit ich gar nicht erst Opfer werde.

Alles sehr naheliegende Gedanken, dachte ich. Und weil es meine Gedanken sind, waren sie vielleicht so naheliegend. Allem Anschein nach aber nur für mich. Denn vor kurzem wurde mir klar, was Menschen des öffentlichen Interesses damit meinten, als sie von Opferschutz sprachen. Man muss dabei die Worte in ihrer Bedeutung umkehren um den eigentlichen Sinn, anders als wie üblich, in seiner verkehrten Logik zu erfassen.

Ich nenne dazu mal ein paar Beispielspiel.

Das mit Abstand bekannteste Opfer sind die Vereinigten Staate, die USA und Obama als ihr Präsident. Es ist nicht so, dass Obama Täter wäre, weil er das Internet abhorcht. Er ist kein Täter, der sämtliche Telefonate und Verbindungsdaten speichert, sofern es nur irgendwie möglich ist. Die USA sind Opfer von Terroranschlägen und müssen geschützt werden! Das meine Gespräche mit Schwiegermutter ebenso über IP-Telefonie geführt werden ist heute Stand der Technik. Egal ob ISDN oder Analog, aber nächsten Vermittlungsstelle wird alles abhörbar. Jeder Mensch der kommuniziert, ist potentieller Täter. Das sich so ein 29 Jähriger Bengel erdreistet, sich mit seinem ehemaligen Arbeitgeber, und einer ganzen Nation anzulegen, ist unfassbar. Ganz lässig sitzt er in HongKong und genießt sein freies Rederecht, respektive Täterrecht. https://youtu.be/_Z99qFwsDmU

Allein die Kosten, ihn wie Mannings oder Assange Jahrelang ohne Gerichtsverfahren oder Anklage fest zu setzen, die der Geheimdienst der USA von seinem ohnehin so schmalen Budget zahlen muss, setzt dem Snowden die Krone auf. Obama wird hier größtmögliche Opfer bringen müssen, um diese Sicherheitslücke weg zu schließen.

Das zweite Beispiel betrifft eine wenig bekannte Justizministerin im Süden. Wir Fischköppe hier oben, wir haben zwar auch unsere Kadetten, aber neulich richtete sich das Augenmerk einiger Verschwörungstheoretiker auf Beate Merk. Bayrische Justizministerin und Bauernopfer. Bauernopfer deswegen, weil sie gar nicht die Angeklagte ist. Der Angeklagte, der Täter, ist Gustav Mollath und sitzt in der Irrenanstalt. Er hat seine Frau angeblich misshandelt und, sofern man Frau Merk glauben darf, von Rechtswegen einwandfrei festgestellt, gebissen. Nur der damals gemeinsame Freund von Herrn Mollath und seiner ehemals ihm Angetrauten, ein Zahnarzt, hat seinen Mund aufgemacht um der These des bissigen Mollath zu widersprechen.

Jetzt wird das Opfer mit ständig neuen Beweisen konfrontiert, mit Gutachten und internen Ermittlungen das Herr Mollath seine Frau nicht misshandelt, sondern sie wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung und Geldwäsche zur Anzeige bringen wollte. Frau Merk reagiert sachlich korrekt als sie feststellte, der Mann ist ein Gefahr für andere. Genau das fand auch der Mainz Report heraus – Herr Mollath hatte Hinweise mit Zahlen und Namen gegeben, die Personen des öffentlichen Interesses kompromittieren könnten. So ein Erbe an zu treten, als Justizministerin, ist ein großes Opfer.
https://www.youtube.com/watch?v=_Zfc78BcMS8

Der Fall hat noch weitere Kuriose Opfer zu bieten. So zum Beispiel einen Richter, Päpste und Psychologen die keine Zeit hatten Herrn Mollath zu untersuchen oder seinen Verschwörungstheorien zu folgen.

Das dritte Beispiel eines Opfers, ist Frau Maske, ehemals Frau Mollath.

Mit viel Abstand zu den unseriösen Praktiken im Bankengewerbe, in dem sie damals tätig war, beschäftigt sie sich jetzt mit Schlafplatzoptimierung, Geistheilung, Tetha-Heilung und Quantum Entrainment. (www.petra-maske.de) Sie hat sich Jahrelang für Kunden aufgeopfert und wird nun von Medien und Bloggern verfolgt.

Das vierte Beispiel eines Opfers das Opferschutz genießt, ist Uli Hoeneß. Ungeachtet seiner Leistung haben tatkräftige Journalisten aufgedeckt, dass er Steuern hinterzog und sich selbst zur Anzeige bringen wollte. Das verstößt selbstverständlich gegen das Steuergeheimnis. Herr Markwort, Herausgeber des Focus und Mitglied des Aufsichtsrates der Bayern München AG, zeigte sich über selbigen Empört. Über den Focus, nicht Herrn Hoeneß. Nach all dem HickHack und der Schmutzkampagne erfuhr ich nun aus der Presse, dass Herr Hoeneß viel Geld bei dem Aktienskandal des T-Online Börsengangs verlor. Das dieses Opfer, im Focus und des öffentlichen Interesses, über dies sogar mehr Steuern nachzahlen wollte, als die Steuerbehörden von ihm fordern, macht ihn zu einem besonders glaubwürdigen Opfer. https://youtu.be/ry0mKCj9ZR8?t=24s
In mehrfacher Hinsicht, hat er alles verloren. In der Rückrunde wird das sicher noch ein Nachspiel haben.

Das fünfte Beispiel, eines beispiellosen Opfers, ist Verteidigungsminister Herr de Maiziere. Nachfolger des Herrn Guttenbergs. Im eigenen Ministerium falsch informiert, glaubte er bis vor kurzem an ein lösbares Problem. Jetzt stellt sich heraus, man stellte ihn vor ein unlösbares Problem. Sicher ist naheliegend anzunehmen, das Drohnen von alleine Fliegen. Wie üblich war die Presse besser informiert als jeder Minister. Das nun ausgerechnet Merkels Dutzfreundin von der Leyen, ihm ihr vollstes Vertrauen ausspricht, macht ihn zu einem integeren, sachlichen und verantwortungsvollen Opfer. Er hatte es nie leicht gehabt. https://www.youtube.com/watch?v=QNqO6U1aesU

Das sechste Opfer ist ein finanzielles. Vattenfall hat sich aufgeopfert um uns die heiß ersehnte Kernenergie, sauber und unkompliziert zur Verfügung zu stellen. Jetzt plötzlich, wegen einer Lappalie, weit weg im fernen Osten, wollen wir ihren schönen Strom nicht mehr. Investoren fühlen sich von den Bürgern betrogen. Es wird um die Rendite gefürchtet, während die Stromkunden von Rentenerhöhungen profitieren. Leistung muss sich wieder Lohnen, sagte schon die FDP. Vattenfall wollte viel Leistung an deutsche Kunden verkaufen und wird nun auf Investitionsschutz klagen müssen. Über 3 Milliarden Verlust wird man in der Zukunft beklagen, wenn Deutschland erneuerbare Energien bevorzugt behandelt. Dabei sollte vor dem Gesetz jeder Strom gleich sein. Aus dem Strom erneuerbarer Energien ist mittlerweile eine Flut geworden. Die Opfer sehen sich um ihre Gewinne geprellt, die unverhofft verebbten.
http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/438224_monitor/15082990_ausgebeutet-und-allein-gelassen-auslaendische

Zum Glück werden solch erschreckende Nachrichten regelmäßig de-publiziert. Ein kleiner Anfang für den Opferschutz. Doch immer wieder gibt es Informationstäter die Ausschnittweise oder auch in Gänze, sich über das Recht hinweg setzen. Beispiel: https://youtu.be/FOvE8lH1jxQ?t=21m1s

Ein letzte Opfer ist Peer Steinbrück. Ausgerechnet jetzt, wo er kandidieren will, brechen die Dämme und die Wählerbeteiligung ein. Dabei hat er sich auf dem Bilderberg der Vergangenheit ausgeruht, Sprüche und Opposition weich geklopft. Der Kanzlerin Stirn und Bauch geboten, in Falten und Schale geschmissen. All das hat keine Früchte getragen, er ist Opfer seines Sprechers und Kampagnenverschleppung. Peer Steinbrück wird nur noch ein Wunder retten können, oder ein Sommermärchen, oder die BILD Zeitung. http://youtu.be/yv-_vDJoYD8?t=50s

 

Die Täter? Die Täter bleiben aufgrund fehlender VDS, mangelnder Videoüberwachung und Anonymität im Netz, im Verborgenen. Hinterhältig stellen sie Fallen, belauern Politiker und hängen jedem der sich in das Rampenlicht wagt eine Steuerhinterziehung an. Koffer werden untergeschoben und Schwarzgeldkonten konstruiert. Whistleblower und Informanten missachten die Privatsphäre der Personen öffentlichen Interesses. Soziale Netzwerke bilden nicht demokratisch legitimierte Vereinigungen. Es gibt niemandem dem man noch trauen kann, nicht mal mehr der eigenen Wahrnehmung. An allen Stühlen und Ästen wird gesägt. So bleibt nur die einsame Forderung nach Netzsperren und dass das Internet kein rechstfreier Raum mehr bleiben darf. Der Opferschutz muss wieder im christlichen wie im sozialen Vordergrund stehen. Damit man auch Morgen wieder, grünen Gewissens, aus der liberalen Verantwortung seiner Taten und Unterlassungen, entlassen wird.


Damit schließe ich den sicherlich verwirrenden Teil ab, der uns von einer verkehrten Welt berichtete. Es wird immer schwerer, dieser Realsatire, die alles andere als zum Lachen anregt, gedanklich zu Folgen.

Wird Gewinn erwirtschaftet, in dem Gehälter gekürzt und Menschen entlassen werden,
die Förderung der Bildung durch Inklusion und Kürzung der Schulzeit geschieht,
Frieden mit Kriegswaffen und Demokratien mit Drohnen geschützt werden,
Steuerhinterziehung in besonders hohem Maße, geheim gehalten und
die Privatsphäre zugunsten wirtschaftlicher Interessen abgebaut wird,

fürchtet ein Land den Gesetzgeber bald mehr als jeden Terroristen.

https://youtu.be/tc4eoIiASBQ?t=10m7s

Mit paradoxen Grüßen,
yt

 

 

 

Kommentare

Junge, Junge.... Du strapazierst ganz schön meine Nerven ;-p Ich meine ja Dich richtig verstanden zu haben, aber Deine Ironie fährt knapp an der Kante ;) Um nicht zu sagen, ich bin mir immer noch nicht sicher, ob es wirklich ironisch gemeint war.

Es ist schwer vorstellbar, aber es muss ja zwangsläufig Menschen geben die genau so denken. Menschen die Obama nun als Opfer sehen, Menschen die einer Geistheilerin glauben schenken, Menschen die in Steinbrück einen sozialisten sehen und Vattenfall für einen Investor der Deutschland nutzt.

Und es gibt noch immer Menschen, die festen Glaubens sind, wir würden in Afghanistan humanitäre Hilfe leisten.

Es sei dir versichert, ich tu das nicht.

Mit friedliebenden Grüßen,
yt
 

 

Neuen Kommentar schreiben