Sie sind hier

Lord of Ultima (EA) Browsergame | Kostenlos Kultur

Viele Spiele werden heute schon als Browsergame angeboten. Da ich nur auf Windows jedoch nicht auf Spiele verzichten möchte, bieten sich Browser Spiele natürlich an. Egal welches Betriebsystem. Java, Javascript sind Sprachen die Plattformübergreifend funktionieren.

Aller Anfang ist schwer.Lord of Ultima (Link zum Spiel: http://www.lordofultima.com/ ) ist ein typisches Aufbau Strategie Spiel. Es wird als Rollenspiel beworben, aber davon ist nicht viel zu spüren. Die Grafik lässt an ein mittelalterliches Ambiente schließen, dass durch Spielregeln wir Plündern, Siedeln und übernahme von Burgen unterstützt wird. Doch am stärksten trägt die Musik mit Vogelgezwitscher dazu bei. Man könnte seinem imperialistischen Spieltrieben ungezügelten Lauf lassen. Könnte. Wenn das Spiel nicht kostenpflichtige Features aufweisen würde. Denn Lord of Ultima ist Free2Play. Und wie bei F2P Spielen üblich sind sinnvolle Features kostenpflichtig. Dazu später mehr.

Für die Anmeldung sei gesagt, es wird eine erreichbare eMail Adresse benötigt und das Geburtsdatum wird erfragt. Darüber hinaus müssen keine Datenschutz relevanten Angaben gemacht werden, sofern man den Online Shop nicht benutzt. Wer die entsprechenden Häckchen entfernt, bleibt auch von Ankündigungen und Newslettern verschont.

(Die nachfolgenden Tips werde ich verfeinern, sobald ich mehr Erfahrung besitze, Truppenstärke etc, sind nur grobe Werte)

Der Anfang ist Kinderleicht. Ein gutes Tutorial erklärt Step für Step, wie in einer Pawlowschen Versuchsanordnung mit Belohnungen, dem Spieler die Grundlagen bei zu bringen. Es empfiehlt sich jedoch das Tutorial zuerst einmal auf einer schon älteren Welt als "Versuchsballon" zu starten und gleich nach dem Tutorial diesen Versuch zu verwerfen um in der empfohlenen Spielwelt alles richtig zu machen. Es ist erlaubt auf allen Welten gleichzeitig zu spielen. Es ist nicht gestattet mit verschiedenen eMail Adressen, Accounts zu öffnen um mehrmals auf der gleichen Welt zu spielen.

Tooltips werden per Mousover angezeigt. Es ist ratsam sie gründlich zu studieren. Denn LoU (Lord of Ultima) ist im Detail tückisch. Die Platzierung der Gebäude ist im späteren Spielverlauf im wahrsten Sinne kriegsentscheidend. Die Questbelohnungen und Artefakte können aufbewahrt werden für schlechte Zeiten. Wird man im späteren Verlauf des Spieles ausgeplündert, sind derartige Reserven ein Segen.

Artefakte könnnen auch im Onlineshop gekauft werden. Jedoch ist die Nutzung der Anzahl von Artefakten pro Tag, durch einen sich verbrauchenden Manapool beschränkt. Es kann sich also niemand einen Sieg erkaufen, jedoch einen deutlichen Wettbewerbsvorteil.

Ebenso gibt es Hilfsskripte die sich als Bau-Minister, Handels-Minister, Verteidigungs-Minister oder Kriegs-Minister präsentieren. Diese kann man sich im Onlineshop Quasi Mieten. Einen Bauminister bekommt man für 3 Tage im Tutorial. Während dieser Zeit sollte man den guten Mann kräftig ausnutzen. Primäre Ziele sind dabei, der Ausbau des Rathaus auf Stufe 10, und den Marktplatz auf Stufe 10. Einen Mondschein-Turm auf Stufe 10 zu bringen für die Forschung sowie einen Exerzierplatz auf Stufe 10 zu entwikeln ist für den Anfang auch empfehlenswert.

In Game Freunde und KontakteSehr schön gestaltet ist die Allianzen-Hilfe. Es gibt, einen Allianz-Chat, Offizierschat, Einladungen, Übersichten, Nicht-Angriffspakte (NAP), Nachrichten Verteilerlisten und auch ein Forum für jede Allianz. Ein paar Funktionen sind seltsam, aber alles in allem durchaus nützlich. Im Chat genügt ein klick auf den Nickname -> Information, schon zeigt sich wer wiviele Punkte erreicht hat. Natürlich können Freunde auch in verschiedenen Allianzen spielen. Eine Allianz bietet Schutz, vor Angriffen.

Angriffe können den Spieler Rohstoffe kosten. Während der Tutorial Phase hat man kaum mehr Rohstoffe als ein paar Stadtwachen und auch 500 Berserker zu produzieren um nicht völlig schutzlos ausgeliefert zu sein. Wer in Höhlen auf Stufe 1 nach Schätzen suchen möchte, benötigt gerade mal 50 Berseker um mit den Taschen voll Gold zurück zu kommen. Höhlen der Stufe 4 sollten mit etwa der 20 fachen Truppenstärke geplündert werden. Kreaturen die umher wandern sind stärkere Gegner und hier muss die Truppenstärke deutlich nach oben korrigiert werden.

Anfänger mit geringer Punktzahl und ohne Burg, genießen besonderen Schutz.
http://www.lordofultima-forum.de/was-ist-der-moralbonus-t258.html#p1270

So kann es passieren das ein Angreifer mit 10 000 Berserken, über 200% mehr Verluste erleidet als ein Verteidiger mit einer Truppenstärke von 4000. Dazu müssen allerdings Mauern und Türme auf Stufe 4 und höher ausgebaut worden sein. Denn der Moralbonus wird mit den Boni durch Befestigungsanlagen summiert. Das kann für den Angreifer eine peinliche und schmerzvolle Lektion werden.

Angriffen aus dem Chat begegnet man am leichtesten mit Humor. Wie Terry Prattchet zu sagen pflegt, wer mehr als 5 Ausrufezeichen benutzt, trägt ganz sicher seine Unterhose auf dem Kopf. Es gibt eine Ignoreliste und auch die Möglichkeit einfach das Chatfenster zu minimieren.

was isn wtf ?

Extravaganter Humor

Mein Fazit: Lord of Ultima hat eine beruhigende. später eintönig werdende Musik, eine `nette` Grafik und eine etwas aufgepeppte, dennoch alte Spiel-Idee. Nemori (Spielerin) brachte es dann gut auf den Punkt. Das Spiel nervt mit Fortschrittsbalken so lange bis man versucht ist den Online Shop leer zu kaufen, für einen Minister und Artefakte. Hat man alle 4 Minister muss man nur noch entsprechende Anweisungen geben, die Aufträge geschickt verteilen, danach kann man den Browser schließen und sich einem richtigen Computerspiel widmen. Selbst eine Windows 95 Installation war spannender und bot mehr Abwechselung. Sicherlich gewinnt das Spiel an Action, sobald man genügend Rohstoffe zusammen hat um weitere Städte zu erbauen. Jedoch ist es wahrscheinlicher, dass man als Newbie zuvor aufs letzte Hemd ausgeraubt wird oder vor langeweile verstaubt.

Wer Waren auf dem Handelsplatz anbietet zeigt allen Plünderern deutlich dass es etwas zu holen gibt. - Bad Idea für einen Anfänger ohne Allianz.
Wer auf PVP steht und sich eine Burg baut, sollte dies niemals mit seiner ersten und einzigen Stadt tun. - Bad Idea, ein Gegenschlag kann alle Arbeit zunichte machen.

Am besten geeignet erscheint das Spiel für Strategen, die neben dem Spiel noch andere Aufgaben erfüllen können. Der Chat ist durchgehend mit Neulingen beschäftigt die um eine Allianz betteln oder damit prahlen 200 Berserker zu rekrutieren, was für einen durchschnittlichen Spieler nicht einmal für einen Kaffeeklatsch genügt. Newbies dieser Art bekommen kurz nach ihrer Schonfrist, Besuch von einem Heer von 50 000.

So bleibt LoU ein besser Chat mit grafischer Untermalung. Ein Kolonialisierungs-Abenteuer für alle, die Fortschritt gerne langsamer angehen.

Ich persönlich werde mir als Ziel setzen, sollte ich den eisernen Willen aufbringen, eine Handelsrout zu einem Freund zu etablieren. Dieser ist leider, durch den Zufallsmechanismus, auf einem weit entfernten Kontinent gelandet ist. Dies behindert das Zusammenspiel anfänglich doch erheblich. Freunde von mir gaben auf, bevor das Spiel anfing.

Lohnt sich ein Blick? Ja. Es zeigt hervorragend wie F2P Spiele aufgebaut sind. Je mehr man kauft, desto weniger muss man selber spielen. Je weniger man selber spielen muss, desto mehr Zeit hat man für weitere F2P Spiele in denen man etwas kaufen kann.

Wer mich ingame sucht:
Welt 15, Kontinent 21 & 30 - Jamosh
Plünderungenszeiten:
Mo-Fr 6-8 Uhr
Sa & So nach Vereinbarung
Bitte nicht mehr Rohstoffe mitnehmen als ihr tragen könnt.

Mit spielerischen Grüßen,
yt