Sie sind hier

Planeten in die Zukunft sprengen | Wasserstoff durch Algen?

 

Seit langem wird fleissig geforscht, an neuen Technologien die uns in Zukunft mit Energie versorgen sollen.

Langsam wird mir klar, warum manche Technologien es nie bis zur Marktreife schaffen. Kaum einer versteht diese Technik und wer sie versteht, ist meist nicht dazu in der Lage, das Wissen darüber anderen mit zu teilen. Was dabei herauskommt ist zum Beispiel ein Fazit, von dem man glauben kann es zu begreifen, doch wahrscheinlicher ist es dass es niemand versteht. Ich vermute fast, es soll auch gar keiner verstehen.

Nun lese und staune man über folgendes Fazi, zur Produktion von Wasserstoff durch Algen:

Abschließende Bewertung

Die in der Entwicklung befindliche Produktion von Wasserstoff durch Algen scheint noch nicht ausreichend effizient zu sein. Nach heutigem Erkenntnisstand produziert ein 200-Liter-Photobioreaktor 50 Liter Wasserstoff täglich. Für den Energiebedarf eines Drei-Personen-Haushaltes braucht man allerdings 50 Kubikmeter. Mit genmanipulierter Hydrogenase aus Algenzellen scheint es im Prinzip möglich zu sein, eine erhebliche Steigerung der Ausbeute zu erreichen. Eine großtechnische Erzeugung des Turboproteins wird jedoch in frühestens 10 Jahren erwartet.

Quelle: http://www.umweltbundesamt.de/wasser/themen/meere/mikroalgen.htm#Wasserstoffproduktion


Ein Drei Personen Haushalt benötigt 50 Kubikmeter. Aber wovon?

Lösung a) 50 Kubikmeter flüssigen Wasserstoffs täglich?
Das sind umgerechnet 18 250 000 Liter im Jahr. Genug um die Umlaufbahn unseres Planeten zu verschieben, wenn es zur Explosion bringt. (Knallgas)

Lösung b) 50 Kubikmeter Algenbehälter? - der flüssigen Wasserstoff produziert
Dieser würde umgerechnet stolze 12 500 Liter Wasserstoff am Tag produzieren. Damit ließe sich mit dem Jahresertrag an Wasserstoff, ein Einfamilienhaus in eine orbitale Umlaufbahn schießen.

Wasserstoff hat eine Energiedichte von ca 33kWh pro Kilogramm. Im Vergleich dazu ist Benzin mit 12kWh deutlich schlechter.

Auf das Volumen bezogen bedeutet es pro Kubikmeter flüssigen Wasserstoffs: 2360 kWh/m³. Hier ist Benzin der bessere Energieträger mit 8760kWh/m³. 50 Kubikmeter Wasserstoff Verbrauch am Tag wären also rund 118 000 kWh Energie. Aufs Jahr gerechnet 43 070 000. Bei den heutigen Strompreisen schlapp 10 336 800 €/Euro.

Und man ahnt es schon, es gibt einen gewaltigen Unterschied zwischen gasförmigen und flüssigen Wasserstoff. Wir kennen diesen Stoff nur in gasförmigen Zustand. Flüssig ist es nur unter hohem Druck und wenn es sehr kalt ist.

Also es bleibt nur eine weitere, richtige Lösung:

Lösung c) 50 Kubikmeter Algenbehälter liefert 12 500 Liter (gemeint wären dann 12,5 m³) gasförmigen Wasserstoff.
Diese Umrechnung benötigt etwas mehr Aufwand. Die Dichte von Wasserstoff beträgt 0,0899 kg/m³. Daraus folgt 12,5 Kubikmeter gasförmigen Wasserstoffs wiegen 1,1 kg dies sind dann umgerechnet 37kWh und kommt einer akzeptablen Lösung am nächsten. (Sofern ich mich nicht verrechnet habe.)

Nun bleibt nur die alles entscheidende Frage: Warum muss es so sein, dass 3 Personen soviel Energie benötigen?
Die plausibelste Erklärung dürfte sein: Es ist die Heizung und Warmwasser. Der Haushaltsstrom beträgt in der Regel nur ein Bruchteil der gesamten Energiekosten eines Haushalts. Wenn nun die Algen bei ihrer Synthese noch Abwärme produzieren die man als Niedertemperatur Heizungsunterstützung nutzen könnte und die Flüssigkeit als Pufferspeicher.... tja, ... warum eigentlich nicht? Weil wir dazu wieder Futter für die Algen benötigen und Sonnenlicht. Gentechnik für das Futter und viel Sonnenlicht. Dazu muss die Anlage noch mit einer Zirkulationspumpe betrieben werden, das kostet Strom.

Es wird deutlich, einfacher wäre es statt dieses Umwegs gleich Solarzellen zu nutzen. ca 30m² genügen aus. Kein Futter, keine Gentechnik. Und die Energie ist als  Strom direkt nutzbar.

Nun hoffe ich sehr, dass diese Erklärung auf einfache Weise zeigt, dass wir nicht auf Wasserstoff von Algen hoffen brauchen. Für uns Bürger sind die Nachteile offensichtlich.

  • Großer Raumbedarf.
  • Energie muss aufgewand werden um es zu betreiben.
  • Patentierte Gentechnik verhindert Wettbewerb
  • Patentiertes Futter macht Abhängig
  • Energiewandlungs Umweg von Sonnenlicht, über BHKW zu Strom notwendig
  • Energiewandlungs Umweg von Sonnenlicht, über BHKW zu Warmwasser notwendig
  • Hochexplosives Gasgemisch kann entstehen (Knallgas)
  • Dezentraler Betrieb für Selbstversorgung höchst unwahrscheinlich
  • Schafft Abhängigkeiten von Großkonzernen und Patentinhabern

Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht.

Mit heißen Grüßen,
yt