Sie sind hier

DoItYourself Datenschutz | Teil 2 - Frank geht ran.

Lästige Anrufe von Zeitschriftenverlagen, Telekommunikationsanbietern oder Lottovermittlern kennen wir alle. Ich hab da schon die sonderbarsten Geschichten erlebt, mit Anwälten gedroht und das Nudelgott Monster beschworen. Nichts half, ausser die Telefonnummer zu wechseln.

Doch wie kann man sich gegen diese Mafia wehren? Ganz einfach. Geben Sie nicht ihre Rufnummer weiter. Lassen Sie Frank ran.

Geben Sie einfach Franks Rufnummer an jeden weiter, mit dem Sie nicht sprechen wollen:

(0 163) 1 73 77 43 Copy & Paste: 01631737743

Besuchen Sie Frank und dankem Sie ihm in seinem Gästebuch!
Keine Bange, das ist legal und alles Rechtens: http://www.frank-geht-ran.de/

Verwenden Sie Franks Rufnummer in Gewinnspielformularen, auf Infocoupons oder bei der Anforderung von Zeitschriftenabos. Egal ob auf Print oder im Internet: Franks Rufnummer sieht ganz unscheinbar aus, denn sie ist eine gewöhnliche Handynummer. Tipp: Wenn Internetformulare Franks Nummer zurückweisen, hängen Sie einfach eine beliebige Ziffer hinten dran (z.B. ...430).

Zitat aus der Pressemappe:
"Wieviele Website-Besucher Franks Nummer tatsächlich nutzen, lässt sich nur erahnen, da keine Anrufstatistiken geführt werden. In Internetforen beklagten sich Nutzer jedoch schon darüber, dass „bei Frank ständig besetzt“ sei. "

Herzlichsten Dank an Frank!