Sie sind hier

Krankenkassen | Schäuble Springer auf E3

Vielleicht kann der pisadumme Deutsche nicht rechnen, mag sich da die Propaganda Maschine gedacht haben.

ca. 19 500 000 000 Euro Rücklagen haben die Krankenkassen.
ca.       81 000 000 Menschen leben in Deutschland.
ca.       51 000 000 Menschen sind gesetzlich Krankversichert

Zu den 51 Millionen versicherten gehören dann noch deren Kinder und erwerbslosen Mütter / Väter, Hausmänner / Hausfrauen - die mit versichert sind.
Anders gesagt etwa 8 Millionen sind privat Versichert. 

Also müssen etwa 70 Millionen Menschen durch die Rücklagen der Krankenkassen abgedeckt werden.
(kA wieviele überhaupt nicht versichert sind, 10 Millionen sind vielleicht etwas hoch gegriffen)

ca. 19 500 000 000 Euro Rücklagen der Krankenkassen.
ca.        70 000 000 theoretische Patienten

278 € Rücklage für jeden Patienten. Wie oft kann man sich davon eine neue Hüfte kaufen? Ein bein Brechen? Zur Dialyse gehen?
Notfallmedizinisch versorgt werden. Hausärzte müssen ihr Leben auch Planen. Eine Praxis mit Angestellten führen. Medizinische Versorgung ist kostenspielig, je höher die Ansprüche werden. Selbst die Grundversorgung ist kein Pappenstiel.

Die Medien haben es als Frechheit dargestellt, weil Milliarden klingen immer nach einer Frechheit.
Ich finde es eine Frechheit von den Medien uns für so dumm zu halten. Was wäre denn die Alternative gewesen?
280 Patienten teilen sich einen Euro?

Das Schäuble da gerne mal zugreifen möchte um seinen Haushalt auf zu frischen ist verständlich. Ein nicht ungeschickter Schachzug. Quasi ein Bauernopfer. Keiner wird das Geld vermissen. Wenn es doch jemand vermisst, müssen die Krankenkassen ihre Beiträge wieder erhöhen. Das hat den Vorteil dass man diese "Steuererhöhung" durch die Hintertür nicht Herrn Schäuble ankreiden wird.


Mit theoretischen Grüßen,
yt