Raumklang feinjustieren | Kino Sound daheim.

Wann klingt es daheim wie im Kino? Kann man das Planen, gibt es extra kaufbare Geräte?
Viele Menschen kaufen teure Geräte, stellen alle Lautsprecher in eine Ecke und wundern sich,
welch toller Sound da raus kommt.
Das ist dann alles andere als Perfekt, aber Menschlich. Und manch einen freut es.

THX -> bedeutet nicht es klingt "Perfekt".

THX bedeutet schlicht, gar nichts und doch etwas. Es bedeutet:
Das Gerät oder die Software, kann unter gewissen Umständen die nur George Lucas so richtig erklären kann, den Sound liefern, der vom Regiesseur so gedacht war.

Die genaueren Umstände sind bei Wikipedia im einzelnen Nachlesbar, ...
http://de.wikipedia.org/wiki/THX

Doch welche Umstände müssen dafür gegeben sein?
Ob und wie du die THX zertifizierten Geräte benutzen sollst, davon steht natürlich nichts auf der Verpackung. Vor allem aber hilft ein THX Verstärker gar nicht, wenn man weder den Raum noch die Lautsprecher dazu hat.

So werden auch die besten Lautsprecher keinen guten Klang liefern wenn der Raum viel zu groß für den kleinen Verstärker ist. Und auch ein Verstärker muss viele Anforderungen erfüllen um richtig gut zu klingen. Aber eigentlich nur eine. Er soll das tun was drauf steht, Signale verstärken, was aber auch nicht hilft wenn die Lautsprecher zu groß für den kleinen Raum sind.

Also bei schlechter Lautsprecheraufstellung, falscher Verkabelung, falscher Effekt Einstellung und Parametrisierung hast du zwar THX Equipment, aber einen dürftigen Klang.

Wann klingt irgend so eine THX Dolby Digital 5.1 Surround Dingens Anlage denn nun "richtig" ?
Ich werde mir hier den Unmut aller Lautsprecherfeteschisten auf mich ziehen, aber jeder hat seine Meinung.
Meine Meinung ist: In der Theorie dürfen die Lautsprecher, nebst Anlage, keine oder nur eine sehr geringe eigene Klangcharakteristik vorweisen. Letztlich müsste es ein gutes Lautsprecher Set schaffen, die Klangcharakteristik aller niederwertigen Lautsprecher nachzuahmen. Logisch oder?

Stellen wir uns vor wir sehen einen Film, in der jemand Musik hört. Nun passiert in dem Film folgendes:
- Er geht in die Küche und benutzt ein Plastik Radio über der Dunstabzugshaube.
- Danach isst er im Speisezimmer, hört Vivaldi von CD auf seiner "Last Edition" Diamant Deluxe Heimsound Anlage, im Hintergrund läuft der Geschirrspüler.
- Er fährt nach dem Essen zu einem Freund. Im Auto hämmert ein fetter Subwoofer in der Hutablage und Techno wummert bis Blech vibriert.
- Sein Freund ist technisch noch voll analog mit Stereo Lautsprechern, Größe 1.50m, 250 Liter Volumen pro Lautsprecher und einem Plattenspieler mit Analogverstärker.
- Danach verdrücken sich beide in eine Grufti Disco bei der EBM Noise Musik aus alten Monitor Boxen dröhnt.

Das alles muss eine DVD Abmischung mit einem 5.1 Heimkino Equipment plastisch und deutlich hörbar machen. Die Illusion muss geschaffen werden, dass analoge Lautsprecher, Walkman, Küchenradio, Autolautsprecher oder auch futuristische Digitalklänge die Stimmung in uns hervorrufen die der Regisseur und Tontechniker zusammen mit dem Sounddesigner auf eine DVD gebracht haben.

Also darf der Lautsprecher / Kopfhörer nicht wie TOD & TEUFEL klingen sondern selbst "gar nicht".
Sonst klingt auch das Plastik Küchenradio im Film plötzlich wie Tod & Teufel.

THX Surround Gedöns, das ist alles Quatsch!
THX, um noch einmal darauf zurückzukommen.
Ein gute Anlage, egal ob THX oder nicht, lässt sich so einstellen, dass du zufrieden bist und du den Eindruck hast, dass du das gesamte Klangspektrum wahrnimmst, auch und vor allem in leisen Passagen!

Jeder hat seine Vorlieben, Gewohnheiten, es ist nur eine Meinung von vielen, die alle Subjektiv sind. Denn die Wahrnehmung eines jeden Menschen ist und bleibt ein ganz persönliches Erlebnis. Kein Mensch auf Erden hört, sieht oder empfindet exakt das gleiche wie ein zweiter.

Der Klang
Wichtig ist also für den gesamten Klangeindruck die Dynamik bei geringer Leistung. Gern auch als Lautstärke missverstanden. Es gibt Lautsprecher und auch Lautsprecher. Die einen können nur laut, die anderen auch leise. Und auch hier spielt dann die Aufstellung der Lautsprecher im Raum eine große Rolle.

Die Dynamik allerdings bedeutet, das ein Verstärker verzerrungsfrei das feinste Geräusch wiedergibt. Das leise, ganz zarte Knistern und Beben eines Haar feinen Risses in einem Gletscher, bis plötzlich der Gletscher unerwartet abreißt, mit lautem Getöse. Auch sehr laute Töne dürfen nicht von den Gerten verzerrt werden. Und ein leises Klopfen muss wie ein leises Klopfen klingen, dynamisch, so als wenn jemand ganz zaghaft mit einem Kugelschreiber gegen eine Leere Wasserflasche tickt.

Nicht jeder nimmt diese Feinheiten wahr. Mit dem Alter lässt diese Fähigkeit in der Regel nach. Unsere Sinnesorgane werden leider nicht besser mit der Zeit.
Ausser der 7. Sinn, der scheint sich immer weiter zu entwickeln. ;-)

Meist genügt ein Blick in das Zimmer. Wer Hochtöner unterhalb seiner eigenen zwei Ohren angebracht hat, kann es aus räumlich bedingten Gründen nicht anders oder will Surround Sound empfinden erschweren. Mir ist kein Lautsprechersystem bekannt das es schafft Helikopter, Vögel oder auch ein schwebendes Streicherquartett in den Himmel zu Zaubern, wenn es nicht mindestens auf Ohrhöhe angebracht sind. So etwas funktioniert nur dann als Illusion, wenn man den Kopf nicht bewegt. (Kopfhöhrer)

Zum Thema Subwoofer ist nur zu sagen, wenn du ihn hören kannst, also separat wahrnehmen kannst, liegt einer der folgenden Fehler vor:
Der Subwoofer ist Mist, oder wenn möglich, de-justiert.
Der Verstärker ist nicht für den Subwoofer geeignet oder umgekehrt.
Die Aufstellung des Woofers ist nicht optimal.
Der Subwoofer ist defekt.
Der LFE Kanal ist gestört.

Der Bass
Ein Subwoofer soll in der Regel ausschließlich nicht zu ortende Töne produzieren, die so Niederfrequent sind, dass nicht einmal der Nachbar unter Ihnen weiß was los ist und woher dieser Höllenlärm stammt.

Fazit:
Raum, Lautsprecher, Kabel, Verstärker, Dolby/EAX Effekt Prozessoren, Klang Quelle und Verstand.

Die Klangquelle muss Raumklang beinhalten. Eine Mono Aufnahme klingt halt Mono.
Das Abspielgerät muss verzerrungsfrei arbeiten.
Der Verstärker muss verzerrungsfrei, kraftvoll und dynamisch auch die leisen Töne wiedergeben.
Das Lautsprecherkabel muss physikalisch in der Lage sein die Signale ohne großen Verlust oder Störungen von außen zu übertragen.
Die Lautsprecher müssen neutral klingen, dynamisch ansprechen, sowohl bei leisen als auch sehr lauten Passagen.
Die Aufstellung von zwei bis sieben Lautsprechern, von 2.0 bis 7.1 ist eine kniffelige Angelegenheit, die auch berücksichtigt werden muss.
Der Raum darf nicht hörbar in das System einfließen.

Es gibt Raumkorrektur Prozessoren, die den eigenen Klang eines Raumes, als Phasen-umgekehrtes Signal der Musik beimischen, um den Raumklang selbst zu entfernen. Diese Geräte kosten viel Geld und können in eine Kathedrale auch keine Schall-Absorption zaubern. Hier setzt die Physik der Technik klare Grenzen.

Diese Dinge müssen alle zueinander passen, und entsprechend justiert werden, dann ist selbst George Lucas mehr als zufrieden.

Viel Spass beim RaumKlangBasteln.

Mit pseudoakustischen Grüßen,
yt

Neuen Kommentar schreiben