Mehr Kilo-bit'te pro Sekunde! | MP3 Qualitäten

Die alte Redensart "Viel hilft viel" kennt jeder. Doch was ist viel bei einem mp3? Wie hört sich ein schlechtes mp3 File an, wie hört sich ein "gutes" mp3 File an? Und kann man aus "wenig" - "viel" machen?

Eine geringe (schlecht gewählte) Kompression einer Musikdatei erkennt man immer dann sofort, wenn das Original bekannt ist und die Kopie wirklich hundsmiserabel klingt. Das ist kein Kunststück. Doch wenn man keinen Vergleich hat, noch nie ein schlechtes MP3 (ogg, wma etc...) gehört hat, kann sich kaum jemand ein Urteil bilden. Manchmal kennt man nicht einmal das Original.

digitales Piano Forte - kann leise und laut - und spart Platz

Qualität hören

Vor einiger Zeit erstellte ich einen "bitraten" Hörtest bei dem, aus möglichst verlustfreien mp3 Dateien, das Original rausgehört werden sollte. Doch schnell war klar, viele Benutzer wissen noch nicht wie ein schlechtes mp3 klingt. Zaubern kann man mit einer mp3 Datei ohnehin nicht. Ein gutes mp3 hört sich bestenfalls so an, wie das Original, der Sinn und Zweck einer MP3 Datei ist einfach "Platz sparen". Sowohl Festplattenplatz, als auch Bandbreite im Internet.

Wenn also der Sinn und Zweck eines MP3s ist Platz zu sparen, kann man sich fragen: "Sind dann nicht gerade die, die wir als schlecht bezeichnen in der Regel die besseren?" Sie sind klein. Und auch noch erkennbar. Normalerweise versteht man auch jedes Wort, es klingt nur nicht hübsch. Und genau das ist dann "Geschmackssache".

Wir wollen uns mit dem subjektiven Empfinden, der Geschmackssache befassen.
Gut ist dabei näher am Original, schlecht klingt wie durch zwei Joghurtbecher mit Schnur übertragen.

Audacity ist ein kostenloses Programm zur Audiobearbeitung, für Linux und Windows
Für Windows gibt es professionelle Software schon für ein kleines Geld.
(wobei "klein" und "professionell auch wieder sehr subjektiv ist)

Um einen Vergleich zu bieten, habe ich mir Zeit genommen und die Mühe gemacht ein Teststück zu erstellen und nur dieses eine, zum Vergleich, in vielen Variationen ab zu speichern. Denn, das fehlte noch im Netz. Richtig schlechte MP3s, die auch noch als solche ordentlich bezeichnet sind.
Natürlich gibt es das schon, tausendfach, nur halt nicht dann, wenn man eines zu Testzwecken sucht.

Alle Testdateien bleiben bei einer Samplerate von 44,1 khz! Ein Hörtest verschiedener Abtastraten (Samplerate) ist in Vorbereitung.

Für Testzwecke, kostenlos, frei kopierbar so oft du willst!
Ich wünsche viel Vergnügen beim "Reinhören" auch wenn es vielleicht nicht deinen Musikgeschmack trifft, wirst du die Unterschiede zwischen einem guten und einem schlechten mp3 bald heraus hören.

Eines sollte man dabei wissen. Kurz und knapp erklärt:
Bei der mp3 Kodierung wird versucht, leise Töne die wir nicht mehr hören, weil andere Töne lauter sind, - quasi - weg zu rationalisieren.

Hörbeispiel Bitte nicht zu laut hören. Die Datei hat eine starke Dynamik und wird sprunghaft lauter!
Das Orignal:
SimpleUpPiano.mp3 mit 224 Kbps | Stereo | feste Bitrate
Größe 4,1 Megabyte

Dasselbe MP3 in "wirklich schlecht" - low Quality:
SimpleUpPiano.mp3 mit 56 Kbps | Joint Stereo | feste Bitrate
Größe 1 Megabyte

Je nach Browser, rechte Maustaste: Speichern unter / Verlinkten Inhalt Speichern als ...

Im Prinzip benötigt man nur diese beiden oberen Dateien. Beides sind Originale! Das untere ist nur in sehr schlechter Qualität berechnet. Der Unterschied ist schon sehr deutlich. Allerdings wird auch sichtbar, die untere Datei benötigt gerade einmal ein Viertel des Speicherplatzes. Die Datei ist kleiner. Die Daten wurden reduziert. Und genau das kann man hören.
Wenn du bei den beiden oberen Dateien, keinen Unterschied hören kannst ist etwas grundlegendes in der Übertragungskette defekt! Beachte bitte die Hinweise unten [Fehlersuche!]

Hier nun weitere Qualitätsabstufungen:
So klingt ein schlechtes mp3:
SimpleUpPiano.mp3 mit 64 Kbps | Joint Stereo | variable Bitrate
Größe 1,3 Megabyte Dies entspricht in etwa der Qualität einfacher Internettelefonie.

Ein nicht gutes mp3:
SimpleUpPiano.mp3 mit 96 Kbps | Joint Stereo | variable Bitrate Größe 1,9 Megabyte Dies entspricht in etwa der Qualität bester Internettelefonie oder Internetradio.

Ein akzeptables mp3 für kleine mobile Lautsprecher ohne Ansprüche (zB Notebooks):
SimpleUpPiano.mp3 mit 128 Kbps | Join Stereo | variable Bitrate
Größe 2,5 Megabyte Dies entspricht in etwa der Qualität eines sehr guten Internet Radiosenders.

Das mp3 Musikstück in besserer Qualität:
SimpleUpPiano.mp3 mit 160 Kbps | Joint Stereo | variable Bitrate
Größe 3,1 Megabyte Hier finden nur sehr gute Zuhörer den Unterschied zum Original.

Es hilft auch nichts, ein schlechtes MP3 wieder mit einer höheren Bitrate codieren zu wollen, die Daten sind weg. Man kann diesen Verlust nicht wieder "herstellen". Hier das sehr schlechte 56kbps Mp3 - erneut berechnet mit 256kbps - es wird nicht besser.

Geschummelt - geringe Qualität, in hohe Bitrate verpackt.
SimpleUpPiano.mp3 ehemals 56kbps mit 256 Kbps neu berechnet
Größe 2,9 Megabyte Das ist Betrug.

Ich hoffe diese Erläuterung verdeutlicht, welche großen Unterschiede es gibt. Wer schon einmal im Internet Musik gehört hat, ist sicherlich schon einmal über "schlechte mp3" Dateien gestolpert.
Dabei sind es häufig Dateien mit Schadsoftware (Viren/Trojaner) die, die zwar als sehr gutes mp3 mit hoher Bitrate von 256 kbps ausgewiesen werden, aber tatsächlich nur wie 64kbps klingen. Sofern sie sich überhaupt abspielen lassen. Der restliche Platz könnte dann theoretisch für einen Trojaner genutzt werden. Dabei ist anzumerken, dass häufiger wma Dateien missbraucht werden, als mp3 Dateien.
In manchen Fällen soll die hohe Bitrate aber auch einfach nur über das Unvermögen des Kopierers hinwegtäuschen, der eventuell nicht einmal ein Original vorliegen hatte.

Abschließend habe ich mir einmal die Mühe gemacht, und das gute MP3 immer und immer wieder in verschiedenen Bitraten (Qualitätsstufen) um zu wandeln. Diese Datei wurde vom Original 224kbps gewandelt in, 128kbps, dann wieder gewandelt in 160kbps, anschliessend wieder in 128kbps und dann in eine anderes Format, dem Lizenz-freien mp3 Format Ogg Vorbis, in eine mittleren Qualitätsstufe, um es anschließend wieder auf 144kbps mp3 zu codieren.
Insgesamt 6 Wandlungen, mit 128kbps als niedrigste Bitrate. Hört selbst, ...
SimpleUpPiano.mp3 insgesamt 6 mal umkodiert.
Diese Datei klingt schon ziemlich breiig. Aber dennoch erstaunlich gut, für den weiten Weg den sie hinter sich gebracht hat.

Fazit:
Man kann subjektiv wie objektiv eine Aussage treffen. Man muss nur auch einen Vergleich haben.

Begriffserklärung:
Joint Stereo - http://de.wikipedia.org/wiki/Joint-Stereo
Stereo - http://de.wikipedia.org/wiki/Stereo
Bitrate - http://de.wikipedia.org/wiki/Bitrate (wird als Kbps angegeben)
variable Bitrate - http://de.wikipedia.org/wiki/Variable_Bitrate#Variable_Bitrate

[Fehlersuche]
folgt in kürze ...


Der Künstler / Komponist / Musiker, Kamiza ist nicht Mitglied der Gema und lehnt diese Gesellschaft zur Tantiemen Erzwingung ab.
Creative Commons License

Diese Werke sind per Creative Commons-Lizenz lizensiert.
Die Kernaussage der Lizens: Die Musik darf frei kopiert werden, jedoch nicht gegen Geld. Jede kommerzielle Nutzung bedarf der Zustimmung des Autors / Komponisten (kamiza / yt).

Kommentare

Hm,
ich habe "Das Original" und "Wirklich schlecht" heruntergeladen, zumindest auf den Lautsprechern am PC zu Hause habe ich keinen Unterschied gehört. Ich werde mal mein EiFon damit bestücken, meine Sennheiser sollten es dann hoffentlich deutlich machen.... :)

gehörlos,
der Moki ;)

Ich werde diesen Artikel mal überarbeiten und das Beispiel verbessern.
 

Mit konstruktiven Grüßen,
yt
 

Neuen Kommentar schreiben