Irrtümer | In den Kopf geschissen

Anekdote 09 - Fäkalsprachliche Dehnungsübung über herum-irrende Mitmenschen.

Kennen Sie folgende Situation? Am Tresen des Volksfestes quatscht eine Schnapsdrossel sich um Kopf und Kragen bei dem Versuch, nüchtern und unheimlich schlau zu erscheinen. Mal abgesehen von den tieferen Einblicken in die Psyche, wenn Sprüche über Schwule, grüne Politik oder nicht aus Deutschland stammende Deutsche, Abgründe des Menschen möglichen Wahnsinns erahnen lassen, gibt es auch durchaus Belustigendes.

Scheissklug
"Klugscheisser sind häufig inkotinent."

Die lustige Welt der Irrtümer.

Es dauert oft keine 8 Minuten, um mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit den Lieblingsfernsehsender des Irrenden zu erraten. Ich habe dabei eine persönliche Vorliebe für Welt der Wunder Gucker entwickelt, die völlig undifferenziert jede Halbwahrheit oder auch Peinlichkeit tief in ihre Bildungslücken stopfen, damit es nicht so zieht im Gebälk.

Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Der Autor.

Erst vor kurzem hörte ich die angeblich "offensichtliche" Erklärung, woher die Arschkarte ihren Namen haben soll. Es mag stimmen, dass der Name vom Fussball her stammt und die gelbe oder rote Karte meint, die aus der Gesäßtasche des Schiedsrichters gezogen als Arschkarte galt. Vielleicht sogar beide. Es ist jedoch offensichtlich nicht unbedingt richtig, dass dies dem Umstand zu verdanken ist dass die gelbe und rote Karte ansonsten im Fernsehen nicht zu unterscheiden gewesen wäre.

SchwarzWeissRotGelb
Nicht auszuschließen, dass es damals "Graustufen Blinde" gab.

Grenzen wir den Irrtum einmal ein, es ist möglich die Rote und Gelbe Karte deutlich zu unterscheiden, auch im Schwarz Weiss Fernsehen. Trotzdem eine schöne Geschichte und in jedem Falle hat ein Fussballspieler die Arschkarte gezogen, wenn der Schiri ihn bei einem Foul erwischt.

Doch meine eloquenten Tresenbekanntschaft wurde gerade erst warm, felsenfest, voll und überzeugt, das kommt vom Alkohol.
Es ist schwer jemanden davon im Frühjahr zu überzeugen, dass er irrt wenn der Glühwein zum Grünkohl serviert wird. Das Gefühl ist durchaus nachvollziehbar, die Blutgefäße weiten sich durch den Alkohol und die Wärme wird an der Körperoberfläche abgegeben. Man bekommt ein rotes Gesicht. Doch leider produziert man in diesem Moment bei weitem weniger Wärme als man abgibt. Der Körper kühlt ab. Dieses "Glühen" bewirkt im Prinzip das Gegenteil von dem was wir im Winter erreichen wollen.

Das alles konnte meinen neu gewonnen Freund nicht schocken. Denn Schuld an allem, so sagte er, seien die Frauen. Ohne Frauen hätten wir ja gar keine Probleme und wir bräuchten auch keinen Alkohol. Das Leben im Paradies war wunderschön bis Eva in den Apfel biss.
Irren ist männlich.

In der Bibel, also das Buch das im Original für uns Deutsche unlesbar, weil es in einer völlig unverständlichen Sprache geschrieben ist, war nie die Rede von einem Apfelbaum. Zum Glück gibt es Übersetzungen. Es war der Baum der Erkenntnis. Welche Früchte er trug wissen wir bis heute nicht, trotz der Redseligkeit unserer Frauen. Adam war zu diesem Zeitpunkt vermutlich mal wieder volltrunken weshalb er sich auch an nichts erinnern kann. Wenn nicht, dann hat er mal wieder nicht zughört. Das wird Eva bestätigen können.

An diesem Punkt angelangt werde ich dann auch gleich als Klugscheisser tituliert.
"Bestell mal lieber die nächste Runde, mit so einem nüchternen Menschen kann man ja nicht reden."
Ein herblassender Blick folgte, da erkannte mein Freund das eigentliche Problem.
"Du bist ja nichteinmal ein richtiger Mann, dir fehlt der Bauch! Trinkst wohl lieber Wein, wie?"
Eine unheimliche und vermeintlich kluge Aussage, die aber einem weiteren Irrtum unterliegt.

Ein Bierbauch ist weniger den Kalorien als der Menge geschuldet.
Bier hat in der Regel weniger Kalorien als Wein.

Die Striche auf dem Deckel vergleichend kam ihm sogleich die nächste Sufferkenntnis.
"Die Araber waren viel schlauer. Die haben die Zahlen erfunden während wir noch Striche und Erbsen gezählt haben."
Ich erspare mir diesen Irren darüber aufzuklären, dass es eher die Inder waren, die dieses Wissen an die Araber weitergaben und vermutlich die Spanier es nach Europa brachten nachdem sie in Nordafrika Handelskarawanen mit diesem Zahlensystem rechnen sahen. Typischer stille Post Irrtum.

Brav orderte ich ein weiteres Gedeck und kurz darauf stiessen wir auf die westliche Zivilisation an.
"Das mit dem Bauch kommt bei dir auch noch. Du bist halt ein guter Kostverwerter. Isst halt nicht viel Süsses."
"Doch,... ", erwiederte ich: "Ein Liter Cola am Tag und bestimmt auch eine Tafel Schokolade."
"Ja, siehst du. Du verbrennst das alles sofort."
Ich schluckte diese Argumentationskette, noch vor dem nordischen Landwein.
"Und du bist auch sportlich, das sieht man ja."
Hier musste ich dann Einspruch erheben. Ich fühlte mich geschmeichelt, aber sportlich ? Das wäre eine glatt Lüge.
"Ich sitz den ganzen Tag vor dem Computer."

Es gibt viele Ernährungs Irrtümer. Viele davon betreffen den Zucker.
1.) Ein handelsüblicher Fruchtjoguhrt enthält mehr Kohlenhydrate als Coca Cola.
2.) Es gibt in unserer Nahrung etwa 20 verschiedene Kohlenhydrate.
3.) Während bei der Coca Cola der Zuckergehalt angegeben wird, verschweigen viele andere Lebensmittelhersteller den Zuckergehalt und fassen diese als Kohlehydrate zusammen.

Ein grosses Problem dabei ist, dass Ballaststoffe auch Kohlehydrate sein können.
Also nochmal: Balaststoffe und Zucker, beides kann in Kohlenhydrate vorkommen.
Wer das nicht glaubt, bitte: http://de.wikipedia.org/wiki/Ballaststoff

Kohlenhydrate
Dieser "nicht Fettfreie" Joghurt wurde seiner Bestimmung zugeführt. Lekker.

Es ist wahrscheinlicher, dass ich ein äusserst schlechter Nahrungsverwerter bin. Vermutlich rutscht das meiste unverdaut raus.
"Was für eine Verschwendung.", sagte mein Tresenfreund.
In diesem Punkt musste ich ihm beipflichten.
"Was ein Scheiss.", fügte ich hinzu.

Dann kam der letzte Versuch, doch nocheinmal konsensfähig die Freundschaft auf intellektueller Basis zu festigen.
"Ja die Werbung und die Medien, schreiben alle viel Scheiss. Die Bildzeitung darf sich ja auch nicht mehr Zeitung nennen."
Schön wärs, denke ich im Stillen. Tatsache ist, dass der Begriff Zeitung oder Zeitschrift nicht geschützt ist. Es war eine reine Designfrage die Unterzeile "Zeitung" gegen ein Regions- oder Inhalthinweis auszutauschen.
Dieser Irrtum ist ein Wunschendenken dem gegenüber ich wohlwollend gestimmt bin und es daher bei einem zweideutigen Kopfschütteln beließ. Er fuhr fort.
"Aber wo du im doch soviel am Computer sitzt, hast du keine Angst vor chinesischen Hackern? Die können doch überall rein. Die plündern doch Konten aus und setzen überall ihre Spionagesoftware ein."

Das Lustige daran war, dass hier Vorurteile auf Unwissen trafen. Das Resultat, ein latenter Rassismus, war dem Betroffenen zu dieser Uhrzeit und Pegel gar nicht bewusst.

Zum einen halte ich Computer im Prinzip für "einbruchssicher", sofern kein Teil des Systems einen Dienst verrichtet, der Pakete von aussen annimmt die nicht explizit vom Benutzer angefordert wurden.
Da kann sich der übelste "Cracker" die Zähne ausbeissen.
Zum anderen sind Hacker die Guten, ein weiterer Irrtum der nicht unbeachtet blieb.
NAT, Firewall und Virenerkennungssoftware tun ihr übriges. Dazu hat Linux ein durchdachtes Rechtemanagement, um Benutzer vor eigener Blödheit zu bewahren. Der Unsicherheitsfaktor sitzt also vor dem Computer, statt irgendwo in China.
Dies war nicht nur irgendein Irrglaube oder Irrtum, es grenzte schlicht an Blödsinn.
Warum ausgerechnet die Chinesen eine größere Bedrohung darstellen als unser Herr Innenminister entzog sich dabei vollständig meiner Vorstellungskraft.

Ich versuchte also diesem viel zu komplizierten Thema für einen Tresen mit einem: "Passt scho'.", aus dem Wege zu gehen. Der Wink mit dem Zaun verfehlte seine Wirkung nicht. Ebenso wenig wie der Alkohol. Denn es ist auch ein weit verbreiteter Irrtum das Menschen mit einem höheren Körpergewicht, grundsätzlich mehr Alkohol vertragen.

Ich nehme an der gute Freund ließ sich unsere Gespräche noch einmal durch den Kopf gehen und bei dem Versuch zu verdauen, was er dort verzapft hatte, änderte nicht nur das Denken sondern auch die Verdauung die Richtung. Ich wollte es gar nicht so genau wissen. Denn dumm lebt es sich einfacher und freier. Egal was man Tags zuvor gesagt hat, entweder scheint die Sonne oder es regnet.

Mit philosophischem Gruß vom Tresen,
yours truly

Kommentare

Im Nachhinein durchaus nachvollziehbar, dass diese Anekdote langweilig ist. Die Wahrheit hat bisher noch niemanden interessiert. Hier ist es gerade bewoelkt und es weht ein stetiger Wind. Ich glaube aus Nordost.
Bei uns gab es Brot mit Marmelade und Kaese zum Fruehstueck.
;)
yours truly

Ich finde, dass diese Anekdote höchst spannend war. Sie zeigt sehr gut, wie einige Deutsche fälschlicherweise denken. Gerade der heftige Sarkasmus macht die Anekdote lesenswert. Dem Autor ist dieses Werk sehr gut gelungen, würde ich sagen. Und außerdem, was soll denn heißen, dass die Wahrheit immer langweilig ist? Die ganzen Bücher über den Krieg sind auch nicht langweilig. Es ist die grausame Wahrheit und genau das fasziniert.
Mit Dummheit lässt es sich natürlich leichter leben (ich stimme dem Autor zu), daher denke ich, dass die Aussage "Die Wahrheit ist langweilig" reine Dummheit war. Denn wenn man sich mit der Wahrheit genügend beschäftigt, dann ist die Wahrheit auch interessant. Der Wille zählt. Man muss es versuchen und nicht einfach lesen und sagen: " Die Anekdote war langweilig, weil es die Wahrheit war. "

Ich muss mich, im Nachhinein, bei all meinen Tresenbekanntschaften entschuldigen. Ich vergaß den obligatorischen Hinweis, dass diese Geschichte rein fiktiv, aus einer Bier-Laune heraus entstanden ist.
Ja, und es war spannend sie zu schreiben. Es gibt noch viele erwähnenswerte Wahrheiten, aber wir leben in einer Demokratie, der auch ich mich beugen muss. (siehe die Herzchen)
Somit werden Wahrheiten also nicht recherchiert, geprüft, kontrolliert oder gar wissenschaftlich untersucht. Es setzt sich einfach als Wahrheit durch, was nur oft genug erzählt wird, wie zB:
- wir wären auf Kernkraftwerke angewiesen
- Terroristen sind eine permanente Bedrohung in Deutschland
- für Bildung ist kein Geld im Haushalt vorhanden
- ein Manager Jahresgehalt im 7 stelligen Bereich kann man rechtfertigen
- Werder muss seine besten Spieler verkaufen, [setzten Sie hier eine beliebige Begründung ein]

Ich danke für das Lob.
yours-truly

Das von Dir beschriebene Subjekt repräsentiert nach meiner Erfahrung wohl leider die Mehrheit der Bevölkerung.
Aus diesem Grund bin ich auch sehr froh darüber, trotz der in vielen Bereichen offensichtlichen Inkompetenz und Korruptheit der aktuellen und vergangener Politikergenerationen, daß es in unserem Land keine Volksabstimmungen gibt.
Man stelle sich vor: Ein Volk von RTL, Sat1, ProSieben und Bild Konsumenten entscheidet direkt mit bei politischen Themen wie Umweltschutz, Forschung oder gar Asylrecht
*schlotter bibber schlotter*

Ich denke es sind nur jene, die am meisten auffallen.
Daraus ergibt sich, meiner Meinung, subjektiv ein falsches BILD, aus genau diesem Grund. Was wesentlich schlimmer ist, dass intelligente Menschen keine Wahl mehr haben und ihr Wahlrecht nicht ausüben können. Vielmehr erscheint es als müssten alle intelligenten Menschen nun endlich einmal genau das tun was man von ihnen erwartet. Eine Partei Gründen oder einen König der Intelligenten ernennen.
yours truly

Neuen Kommentar schreiben