Sie sind hier

Neuen Kommentar schreiben

Moin,
hoffentlich beobachtest du diese Seite noch und kannst mir eine Auflösung zu deinem Rätsel schicken.

Ich hab mir eine halbe Stunde Zeit gegeben, um erstmal einen groben Eindruck zu gewinnen und danach mindestens das bestklingende Stück herauszuhören. Nicht einfach. Meine Übung damit hält sich in Grenzen, ich weiß nur vage, auf welche Artefakte ich bei MP3 achten müsste und meine Konzentration hält kaum länger als eine halbe Stunde an. Andererseits hab ich mit dem ABX-Vergleichstool von foobar schon regelmäßig und wirklich zuverlässig deutliche Qualitätsunterschiede ausgemacht, vor allem im Vergleich von MP3 vbr um 200kbs (V2) und Vorbis um 180kbs (Q6). Dabei hatte ich tatsächlich nie den Fall, dass mir Vorbis Q6 schlechter oder eine geringere Bitrate bei MP3 (z.B. cbr 128) besser gefiel, allerdings vergleiche ich auch eher gute Aufnahmen natürlicher Instrumente und wenig Elektronisches.

Vorab fielen mir ein paar Sachen auf:
- Bei mir sind bei allen Varianten ein paar Übersteuerungen in lauten Passagen zu hören. Sowas bewirkt meines Wissens kein Codec, das kann einerseits an meiner Wiedergabekette liegen (Notebook und Kopfhörer), andererseits zeigt mir Audacity tatsächlich Übersteuerungen an, die dann zu deutlichen Verzerrungen führen müssten.
- Gerade das beherrschende Rechteck (jedenfalls was ich dafür halte, da es keine Ähnlichkeit mit natürlichen Instrumenten hat) bringt bei allen Varianten ein zusätzliches, leises Zwitschern im Hintergrund mit, von dem ich nicht weiß, ob es im Original auch vorhanden ist/sein soll. Ich erwähne dass, weil mir das grundsätzlich unsauber klingt.
- Die Komposition ist dir gelungen und eindrucksvoll! Aber ob es an meinen Ohren liegt, oder den vielleicht synthetischen Quellen der Instrumente: Eine Unterscheidung in gut und schlecht fällt mir bei anderen Aufnahmen deutlich leichter, als bei deinen.

Meine Ergebnisse von gut nach schlecht(er):
1. ke = zz (da hab ich auch mit ABX keinen sicheren Unterschied gehört)
2. tn
3. me = op (ebenfalls ABX)
4. uy
Interessant ist schon mal, dass einige die entgegengesetzte Reihenfolge bevorzugen, wenn ich das richtig verstanden hab.

Noch eine Sache würde mich interessieren:
- Werden bei MP3 noch andere Konvertierungseinstellungen in der Datei gespeichert als die Encoderversion (jedenfalls bei LAME) und wie würde ich die finden?
- Bei Vorbis gibt es diese feinen und aus qualitativer Sicht ziemlich fragwürdigen Einstellungen nicht, oder sind dir welche bekannt? Dass MP3 nicht das qualitative Ende der Fahnenstange bei komprimierten Codes ist, war ja auch zum Entstehungszeitpunkt deines Artikels schon länger klar. Wenn ich wählen kann, vermeide ich tunlichst MP3.

Und noch ein frommer Wunsch: Mögen die vielen Ahnungslosen erleuchtet werden, die alles mit 320kbs MP3 codieren, so wie sie früher ihren PC nach GHz ausgewählt haben. Nur weil Festplattenplatz billig ist, braucht man ihn nach wie vor nicht sinnlos verschwenden.

Jetzt bin ich gespannt,
Danke und Gruß