Sie sind hier

Xylit - Statt Zucker

Es gibt hin und wieder Produkte die selbst mich noch verblüffen. So zum Beispiel ein Zucker, der nicht der gewöhnliche Zucker ist, sondern chemisch ganz leicht verschieden. Sehr häufig wird er aus Birken oder Mais gewonnen. Genauso wie raffinerierter weißer Zucker ist er danach zu 99% rein und frei von jeglichen anderen Stoffen. Es ist dann nur noch Xylit. Das wundersame jedoch ist, das dieser "finnische Holz-Zucker" o. "Birkenzucker" genannt, keinen Nachgeschmack und keine derzeit bekannten, nachteiligen Nebenwirkungen hat.

Nebenwirkungen hat er allerdings, jedoch nach derzeitigem Wissensstand nur positive.

  • insulinunabhängig im Stoffwechsel. Das bedeutet für Diabetiker besonders gut geeignet.
  • kein Nachgeschmack wie bei "Süßsstoffen". Ich habe mich selbst davon überzeugt. Im Kaffee, im Kuchen, ja sogar pur.
  • Karies Bakterien mögen Xyloti nicht. Anti Kariogene Wirkung.
  • noch nicht gänzlich erforscht - Osteoporose vorbeugende Wirkung
  • noch nicht gänzlich erforscht - Entzündung hemmende Wirkung bei zB Mittelohrentzündung

Liest sich wie esoterischer Humbug? Das war auch mein erster Gedanke. Zucker Essen und glücklich werden? Kein Karies mehr? Ich las in Wikipedia, las englische und deutsche Webseiten, doch konnte ich bislang keine Hinweise finden, die über Xylit etwas negatives berichten konnten. Xylit ist zudem auch in der Natur ganz alltäglich. So zum Beispiel in Blumenkohl, Mais, Erdbeeren und Pflaumen - wenn auch in sehr geringen Mengen.

Hier die wichtigsten kritischen Punkt die ich finden konnte:

  • Bei anfänglich starkem Konsum muss sich die Verdauung erst an Xylit gewöhnen (Bauchschmerzen, Durchfall). Das ist dann aber eine sehr normale Reaktion, die auch bei anderen, uns fremden Lebensmitteln, widerfahren kann.
  • Nicht die gleiche Süßkraft. Ich selbst würde subjektiv sagen, es fehlen etwa 20% der Süße von "normalem Zucker"
  • teurer in der Herstellung. Der Energieaufwand ist größer, als bei der Gewinnung von Rohrzucker oder Rübenzucker
  • noch nicht gänzlich erforscht - Tiere, insbesondere Hunde, können einen Insulinschock bekommen und davon sterben. Vermutlich kann der Körper des Tieres nicht unterscheiden zwischen den Zuckersorten und schüttet unnötig viel Insulin aus. Dies kann für das Tier tödlich enden!
  • xylit muss luftdicht verschlossen gelagert werden, denn Xylit zieht sehr leicht Feuchtigkeit und kann dann verklumpen

Auf Xylit kann kein Patent angemeldet werden. Ebenso wie Zucker ist es ein in der Natur vorkommendes natürliches Molekül und somit nicht patentierbar. Auf das Zähne putzen wird man sicherlich nicht verzichten können, denn Probleme wie zB Zahnstein und Mundgeruch löst Xylit nicht. Jedoch gibt es sicherlich einige Interessengruppen, die nicht davon erbaut sein dürften. Man kann sich leicht vorstellen, wie viel Geld und Mühe investiert wurde, um Marken zu positionieren die teure Zahnpasta mit patentierten Formeln anpreisen. 

Abschließend möchte ich noch einen weiteren Rat mit auf den Weg geben. Ob Xylit aus Birken oder Mais hergestellt wird, spielt im Prinzip gar keine Rolle. Xylit selbst ist und bleibt Xylit. Wie bei jedem Produkt, ob Kartoffel, Turnschuh oder Jacke - es lohnt sich auf die Umweltbilanz zu achten. Wurde das Produkt erst durch die ganze Welt geschickt? Ist der Preis Fair? Wurde Gentechnik verwendet?

Mein Ratschlag deshalb, es ist gut sich einmal selbst zu informieren um dann beim Händler Ihres Vertrauens zu kaufen. Da Xylit noch ein Nischenprodukt ist, kostet es derzeit etwas mehr als 5 € pro Kilogramm und ist in "Bio-Qualität" schon unter 10 € das Kilogramm zu bekommen.

 

Mit gesüßten Grüßen,
yt


update 2017:

Wir nutzen Xylit noch immer, ohne Nebenwirkungen. Allerdings auch wirklich wenig, wie ein Gewürz. :)

Im Salat auch sehr lecker. Für 2 Personen: 2EL Kürbiskernöl, 1EL Himbeeressig, frischer Kopfsalat 6 Blätter (Batavia), dünne Scheiben einer ganzen Mini-Gurke, 5-8 Cocktail Tomaten, einen gestrichenen Teelöffel Xylit, winzig klein geschnittene Zwiebel 1Teelöffel, 2 Scheiben milden Käse (Gouda o. Delacreme) in viertel Cent kleine Stückchen schneiden, 40g Schafskäse in kleine Stückchen. Genial lecker.