Sie sind hier

Ubuntu (Linux)| Taskmanager

Überarbeitete Version: 30.05.2012

Wer bisher noch nicht danach gesucht hat, oder gar nicht daran zu denken wagte: Auch wenn der Linux Desktop mal so richtig unbeweglich, eiskalt und tiefgefroren ausschaut, man kann ihn wiederbeleben. Für das unkomplizierte "abschießen" eines einzelnen Fensters empfehle ich den Befehl xkill den kann man sich auch merken. Strg + Alt + t für Terminal und xkill. (Vorsicht wohin ihr dann klickt!)

Bei Windows drückte man Strg+ALT+Entf oder auf der englischen Tastatur Ctrl+Alt+Del, und schwups wurden die laufenden Programme angezeigt. Nicht immer Schwupps, manchmal reagierte das Programm auch gar nicht darauf abgeschossen zu werden. Und dann gab es noch Tage, da zeigte sich der Taskmanager nicht. Richtig witzig wurde es, wenn der Taskmanager sich nicht mehr beenden lassen wollte. Fensterzicken.

Einen Systemmonitor / Taskmanager hinzufügen

Einen Systemmonitor zum Panel hinzufuegenEinen Computer neu zu starten dauert heute nur noch weniger als eine Minute, aber auch 40 Sekunden können endlos lang erscheinen.

Wer gern einen grafischen Systemmonitor, ähnlich dem Windows Taskmanager nutzen möchte, kann unter Ubuntu Linux auf dem Gnome Desktop mit einem Rechtsklick in die Taskleiste, Hinzufügen klicken und sucht sich den Systemmonitor heraus.

Natürlich funktioniert dieser nur, so lang nicht der Desktopmanager einfriert, oder ein Programm die Sicht auf dieses Icon versperrt. Bei Fehlern im Grafikkarten Treiber ist dies nutzlos und man muss auf eine Konsole zugreifen. Das wird weiter unten erklärt.

Der Systemmonitor lässt sich vielfältig konfigurieren. Es ist möglich die beliebte Diagramm Überwachung anzeigen zu lassen. Netzwerktraffic, CPU und Speicherlast, Last, Festplatten Aktivität und Auslagerungsspeicher. Taskleisten o. Panel MonitorRechtsklick auf eine der Grafiken um den Systemmonitor in der Anzeige des Panels zu konfigurieren. Wer noch mehr Balken und Grafiken benötigt, wird im Synaptic Paketmanager sicher fündig. 

Konfiguration der Systemüberwachung

Eine neue Konsole öffnen

Bewegt sich aber gar nichts mehr, kommt man bei Ubuntu mit Strg+Alt+F6 weiter, loggt sich in eine neue Sitzung ein, ruft den Befehl top auf und guckt sich an wer da so abhängt.
top ist nicht der Linux Taskmanager, es ist der Taskmonitor. Dort wird auch angezeigt welcher Benutzer welche Programm gestartet hat.

Ein gecrashtes Programm abschießen

Wichtig ist nun die PID die zu Anfang steht. Mit Strg+c hält man Top an, geschickterweise dann, wenn der Übeltäter erkennbar ist. Jetzt ruft man den Befehl Kill auf mit kill [PID]. Die eckigen Klammern ersetzt bitte durch die tatsächlich Zahl. Nach dem Kill des Prozesses wechselt man mit Strg+Alt+F7 wieder zu seinem grafischen Desktop.

Top - Linux Prozesse in der ShellHartnäckige Tasks, die sich nicht beenden lassen wollen, weil sie den Kill Befehl gar nicht mitbekommen, lassen sich mit kill -9 [PID] beenden.

Dies ist vielleicht nicht nur schneller als ein Neustart, sondern kann auch Daten retten, wenn man Stundenlang eine Mail geschrieben hat, und plötzlich der MP3 Player oder eine andere Anwendung den Desktop blockiert. Bei mir "war" es der Opera, der ab und an empfindlich reagierte wenn man ihn versucht mit einem Klick auf das Trayicon wieder zu erwecken. Diese Abstürze können mitunter die Arbeit von Stunden zunichte machen.

Nebenbei erwähnt Strg+Alt+F2 bis F6 ist im Prinzip das gleiche, es stehen euch also 5 verschiedene Konsolen Logins zur Verfügung, F1 ist die Konsole, in der ihr auch eine Ausgabe bekommt, was grad passiert.

Tastenkombination: Alt + Druck + K

Weil viele Anwender von Windows kommen, haben die Ubuntu Entwickler die Tastenkombination Strg+Alt+Del deaktiviert und auf Alt + Druck + K umgelegt. Den anders als bei Windows wird hier kein Taskamanager aufgerufen, sondern der Windwo Manager neu gestartet, was einem "Neustart" gleich kommt.

Hackbrett

Wer nach dem beenden seiner laufenden Programme trotzdem nicht mehr weiterkommt, aber seinen Computer elegant herunterfahren möchte, probiert es mit reboot, oder in der Textkonsole mit Strg+Alt+Del, denn ohne die grafische Benutzeroberfläche ist diese Tastenkombination wieder aktiv.

Eine Detailierte Übersicht findet ihr auch hier: http://wiki.ubuntuusers.de/Notfall

Eleganter als Top - htop

htop - der komfortablere Taskmanager für LinuxEin (anonymous) Tip hier aus den Kommentaren:
Ist htop installiert sudo apt-get install htop, lässt sich von der Konsole aus mit dem Aufruf "htop" ein sehr geschmeidiger Taskmanager anzeigen.

An einem "nutzlosen" Task wie zB den Bildschirmschoner kann man auch sehr schön üben wie man Prozesse abschießt.

Ich hoffe der Artikel hat euch auf neue Ideen gebracht oder auch bei akuten Problemen geholfen.

 

 

Mit informativen Grüßen,
yours truly

 

Kommentare

Ich glaube str+Druck+K startet "nur" den Windowmanager neu nicht den Rechner.

ist erfolgt. Danke! ;-) Es kommt einem "Neustart" gleich, denn die Anwendungen werden beendet ohne die Möglichkeit abzuspeichern. Es bleibt aber ein erheblicher Geschwindigkeitsvorteil, gegenüber dem Reset Knopf.

Tipp: in top kann man mit hilfe der Pfeile ('<' & '>') die Spalte auswählen, nach der sortiert wird. Frisch gestartete Programme haben meist höhere PIDs, Programme die den Rechner auslasten belegen auch viel Speicher etc. So lässt sich der Übeltäter einfacher finden.
Außerdem: in top kann man 'u' und den usernamen zum Filtern eingeben bzw. Programme auch direkt mit 'k' und der PID töten.
Have fun!
OT: Wieso darf ich keine Umlaut-Domain eingeben? :-(

Herzlichen Dank für deine Tips. Die Sortierungsmöglichkeit ist mir selbst nie aufgefallen.

OT: Ich bin kein Freund "verdeutschter" Computertechnologie. Quasi ein cyberkonserverativer.
Es erscheint mir wenig sinnvoll sich per Umlaut, Sonder oder Schriftzeichen im Internet zu adressieren.
Es gibt weniger Menschen die etwas mit einem äüö anfangen können als mit 新聞.
Beide einigen sich aber größtenteils auf einen einfachen Zeichensatz und English, um sich mit ihren Computern zu verständigen. Ich mag an Computern vor allem dieses unkomplizierte, dass verbindet.
Was Sonderzeichen in der Adresszeile zu suchen haben,..., ist mir ein Rätsel.
Der einzige Vorteil der sich ergibt, - du bekommst vermutlich wenig SPAM ;-)

Vielen Dank nochmals für die Tips an
http://www.xn--simn-7qa.de/
was soviel bedeutet wie www.simön.de

Und irgendwer dachte sich, warum soll man all die kryptischen URLs ungenutzt lassen, wenn man dem Benutzer ein "xn--simn-7qa" für ein Simön vormachen kann. Ich freue mich auch schon auf Homepages wie zum Beispie http://shædõwhäker.co.ol.aol

*Ich bitte meine Engstirnigkeit nicht persönlich zu nehmen. *

Mit ganz herzlichen Gruessen,
yt

Nette Tip, für manche User ist htop aber auch interessant. htop lässt sich in Ubuntu per apt-get install htop installieren und ist (fast) ein Taskmanager in Textmodus.

Auch ein super Tip. Dieses smarte Programm kannte ich noch nicht. Sieht übersichtlich aus und ist geschmeidig. Vielen Dank!

yours truly

Neuen Kommentar schreiben