Sie sind hier

Chorus 2008

Komponiert für das epische Dankeschön an die WOW Community. Ein kleines Stück Filmmusik.
(Klicke hier für das Flash Video)

Battelfield 1942 mit seiner legendären Demo Version, verband wie kein anderes Spiel, Spieler miteinander über das Internet. Zu Wassser, zu Lande und in der Luft konnte gekämpft werden, Clans wurden gegründet und Communitys entstanden um Teamspiele zu Organisieren. Erst mit World of Warcraft wurde die Erfolgsstory von EA gebrochen und ein altes Genre, das RPG (Roleplay Game) zog Millionen Spieler in seinen Bann. Mit weit über 2000 Spieler die gleichzeitig einen Server besiedelten und sich in Gilden zusammen fanden, blieb kaum ein Wunsch offen.
Wie schon zuvor mit Battlefield, waren die Systemanforderungen an die Computer nicht sehr hoch. So wurde kaum ein Spieler ausgeschlossen, selbst einmal zu testen ob das Spiel für Sie oder Ihn interessant ist.
Und gerade "Sie" fingen an zu spielen. Während Computerspiele wie Battlefield und andere "Kriegszenarien" doch sehr von Männern dominiert sind, finden sich in World of Warcraft trotz des kriegerischen Spielinhaltes sehr viel mehr Frauen wieder.
Die Abstraktion in eine Comicwelt ermöglicht es, auch sanften Gemütern einzutauchen in eine Fantasy Welt, vor allem aber, sich auch mit seinem Avatar, der virtuellen Spielfigur, zu identifizieren.

Dieses Stück ist entstanden nach dem die Geschichten des Abelard Lindsay ihren Höhepunkt des Bekanntheitsgrades erreicht hatten. Es ist ein Dankeschön für die schöne Zeit mit meinen Mitspielern. Denn wenn World of Warcraft etwas geschaffen hat, dann sind es unzählige Freundschaften und Bündnisse, quer durch das ganze Land. Und nicht selten sogar über die Landesgrenzen hinweg.

So entschied ich mich ein kleines Video zu dem Song zu erstellen. Das Video ist einem Kinofilm-Abspann nachempfunden, und soll verdeutlichen mit wievielen Spielern man im Laufe der Zeit gewollt, oder auch ungewollt, in Kontakt kommt. Trotzdem blieb es nur ein kleiner Ausschnitt, denn die zahllosen Gegner auf Hordenseite, auf den Schlachtfeldern oder in Azeroth würden jeden Rahmen sprengen. So wurden nur die Namen aufgelistet von denen ein Screenshot existierte und diese auch in den "Screenshot Geschichten" des Magiers Abelard wieder zu finden sind.

Musikalisch ist es der erste Gehversuch in moderner Klassik, wie ich sie aus Filmscores von Hans Zimmer oder Enyo Moricone kenne und sehr genieße.


Der Künstler / Komponist / Musiker, Kamiza ist nicht Mitglied der GEMA.
GNU/PL Copyleft